Herzensangelegenheiten

William Christie lädt zur dritten Folge der «Airs sérieux et à boire»

«Allons gay gayment», «Auf geht's fröhlich», beginnt die Sängerrunde mit einer Chanson von Claude Le Jeune. Und klar: Wir folgen auch diesmal gern, wenn William Christie mit seinen Les Arts Florissants in der nun schon dritten CD die Kunst der Airs de cour erkundet, die als höfische Liedform Frankreich von der zweiten Hälfte des 16. bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts prägten.

Hört man beim 1530 geborenen Claude Le Jeune noch die Polyphonie des Renaissancezeitalters nachklingen, so sind die Airs seiner Nachfolger bereits vom Ideal einer neuen Schlichtheit und von Einflüssen der Volksmusik geprägt. Einzeln, im Trio oder im Rundgesang mit Refrain lässt sich das exquisite fünfköpfige Sängerensemble hören; in der ebenfalls fünfköpfigen Instrumentalistenrunde dominiert oft die Theorbe als Begleitinstrument, wie später und bis in den Gegenwartspop die Gitarre. Aus der riesigen Auswahl – auf etwa 2.300 Airs de cour schätzt das Booklet die Gesamtzahl der gedruckten Lieder – hat Christie immer wieder auch halbszenische Abende zusammengestellt, was sich besonders bei einigen dialogisch angelegten Airs aufdrängt. Etwa in «Souffrez, beaux yeux pleins de charmes» von Étienne Moulinié, in dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 52
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Das Unsichtbare zeigen

Er sei zu den Proben ins Theater geflogen, sagt Evgeny Titov und breitet die Arme aus. «Ich war diese Wochen durchweg glücklich. Das Ensemble und ich, wir waren wie eine Blutgruppe.» Sechs Kilo habe er abgenommen während der Zeit. Vermutlich, weil er auf der Bühne permanent auf maximalem Energielevel schwingt, selbst in jede Rolle einsteigt und das Ensemble mit...

Von feinster Poesie

Hätte die letzte Spielzeit von Nikolaus Bachler als Intendant der Bayerischen Staatsoper nicht unter dem Signum der Corona-Maßnahmen gestanden, sie wäre wohl tatsächlich seine glanzvollste geworden. Schließlich hatte Bachler, der es so gern glänzend (und manchmal auch einfach nur hochglänzend) liebte, sie als geschichtsbewusste Summe angedacht: einige der...

«Ich will es gar nicht anders»

Frau Davidsen, im vergangenen Jahr wurden zum ersten Mal in der Nachkriegszeit die Bayreuther Festspiele abgesagt, Ihr Sieglinden-Debüt verschob sich, die «Tannhäuser»-Reprise ebenfalls. Dieses Jahr sind Sie zurückgekehrt auf den Grünen Hügel, aber es muss eine ganz andere Erfahrung gewesen sein als 2019.
Natürlich, die Hygieneauflagen sind streng. Wir werden...