Zu Klang wird hier der Raum

Bühnen- und Lichtgestalter stellen ihre liebste Arbeit vor: Rebecca Ringst über «Das große Welttheater» nach Calderón – Theater Freiburg, 2011

Die Bühne für «Das große Welttheater», ein musikalisches Schauspiel für Sänger, Schauspieler und Musiker nach Pedro Calderón de la Barca, in der Regie von Calixto Bieito, mit dem ich seit 2006 zusammenarbeite, zeigt, was mir viel bedeutet: die Verbindung von Raum, Bewegung und Musik. Und wie kraftvoll diese Synergie wirken kann. Der Raum nicht als statischer Ort, sondern als Organismus: Das zeigt das Bild der Schlussszene dieser Produktion des Theaters Freiburg 2011, wenn die Welt zusammenstürzt.

In der Vorbereitung bin ich auf Darstellungen von Kirchenräumen und vor allem Orgeln gestoßen. Das hat mich zur Grundidee inspiriert: 300 Aluminiumröhren, Abbilder der Orgelpfeifen, die an Stahlseilen hängen. Zu Beginn, während des Monologs des Schöpfers, liegen sie am Boden, kaum definierbar. Dann werden sie langsam nach oben gezogen und knallen dabei gewaltig aneinander, stoßen sich gegenseitig ab und bleiben lange in Bewegung. Die Bühne wird hier im Zusammenspiel mit der Musik von Carles Santos zum Klanginstrument, wird selbst eine Art Protagonist, zu dem sich die Darstellerinnen und Darsteller verhalten und mit dem sie spielen müssen. Übrigens kommt da ein Aspekt meiner Arbeit zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Serie, Seite 52
von Rebecca Ringst

Weitere Beiträge
Unbegrenztes Sehnen

«Gleich von unbegrenztem Sehnen/ Wie entfernt von träger Ruh’/ Müsse sich mein Leben dehnen/ Wie ein Strom dem Meere zu ...» Wir wissen nicht, ob Aleksandra Kur­zak dieses Gedicht von Friedrich Rückert gelesen hat; gleichwohl könnte es sehr gut als Motto über ihrem neuen Album stehen. Der Titel «Desire», den sie dem Recital gab, mag derlei Assoziationen erlauben,...

Apropos... Disposition

Herr Harrison, was war Ihr erster Berufswunsch?
In der Zeit, als ich in London an der Covent Garden Oper als Repetitor engagiert war, habe ich immer davon geträumt, ein großer Dirigent zu werden. Meine damaligen Kollegen und ich fanden uns alle viel begabter als die internationalen Maestri und haben nur auf die Gelegenheit gelauert, ans Pult zu kommen. Na ja,...

Bilderrausch und Biedermeier

Es liegt wohl nicht nur daran, dass eine der legendärsten Produktionen des Theatermagiers Robert Wilson vor genau 30 Jahren das Licht der Theaterwelt erblickte und deshalb gerade jetzt so häufig gespielt wird. Vielmehr kommt «Black Rider», Wilsons Adaption des «Gespensterbuchs» von Adolf Apel auf ein Libretto von William S. Burroughs mit der Musik von Tom Waits den...