Pesaro lebt

Das Rossini-Festival punktet mit der Farce «La cambiale di matrimonio» und des Meisters letztem Werk

Wie alle italienischen Festivals, so hat auch Pesaro beschlossen, auf jeden Fall ein (wenngleich reduziertes) Programm anzubieten, mit einer Produktion im Teatro Rossini und verschiedenen Open-Air-Konzerten auf der Piazza del Popolo; dort wurde eine Bühne gebaut, die aufgrund der geltenden Hygieneauflagen 600 statt der üblichen 1000 Besuchern Platz bot. Im Teatro Rossini (850 Plätze) war die Kapazität auf 180 Sitze begrenzt, die, weil das Orchester im Parkett spielte, auf sämtliche Logen verteilt waren.

Für die 41.

Ausgabe wurde «La cambiale di matrimonio» ausgewählt, Rossinis erste Oper (Venedig, 1810). Regie führte Laurence Dale, die musikalische Leitung des Orchestra Sinfonica G. Rossini übernahm Dmitry Korchak. «La cambiale» ist, in Anlehnung an ähnliche Stücke dieser Art beispielsweise von Giovanni Simon Mayr, eine formidable Farce: Tobia Mill bietet seine Tochter Fanni einem reichen Geschäftsmann (Slook) aus Kanada zum Kauf an; diese ist jedoch in den armen Edoardo Milfort verliebt. Fanni und Edoardo gestehen Slook ihre Liebe, und siehe da: Dieser, berührt und überrascht ob der rustikalen europäischen Sitten, ernennt Edoardo zu seinem Erben, verzichtet auf Fanni und erlaubt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Guy Cherqui

Weitere Beiträge
Premieren November 2020

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der angekündigten Musiktheater- und Opernpremieren des Monats November 2020. Aktuelle Informationen zu Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML = Musikalische Leitung
I =...

Verrätselt

Wie oft müsste man leben, um aus dem Tod klug zu werden?» Der Schriftsteller und Philosoph Elias Canetti formulierte diese Frage in seinen zahlreichen Schriften über den Tod, mit dem er haderte, den er am liebsten abgeschafft hätte – «wenn es ginge». Allein, es geht nicht. Bislang.  Man weiß nicht, ob Andriy Zholdak ähnlich wie Canetti dem Tod den Krieg erklärt...

«in das schweigen hineinschreien»

Das Beethoven-Jahr hat es erneut zutage gefördert: Das 19. Jahrhundert lastet immer noch auf uns. Mag die Rezeption ihn auch «ent-titanisiert» haben, so bleibt er doch Galionsfigur einer deutsch geprägten Hochkultur; nicht zuletzt nach der Devise, dass «große Männer» nun einmal Geschichte schreiben – und «starke» zumal die Geschicke der Nationen bestimmen, wie...