Zemlinsky: Der Kreidekreis

Bielefeld

Als Zemlinsky seine Opernversion des Klabund’schen «Kreidekreises» 1933 in Zürich herausbrachte, fiel das Urteil der Zeitgenossen kontrovers aus. Des Komponisten «aparte Koloristen»-Sprache wurde zwar gerühmt, doch andere Stimmen warfen ihm Selbstverleugnung vor. Er habe sich stilistisch als Eklektiker demontiert. Und heute? In Bielefeld entdeckt man – dank Peter Kühn am Pult der transparent spielenden Bielefelder Philharmoniker – ein Bukett der Klangfarben, des Melos, der kleinteiligen Flos­keln.

Diese Musik, spätromantisch grundiert, aber im Ryhthmischen oder in fahlen Disharmonien modern, fängt eine spezifische Sphäre ein. Diese ist hier fernöstlich geprägt, ohne sich asiatisch anzubiedern. Und da Kühn auch ein Gespür für (leicht) ironisches Verzerren besitzt, klingt Zemlinskys Musik über weite Strecken aufregend, zuweilen gar frech. Wiener Charme plus Puccini: Irgendwo dazwischen ist dieser «Kreidekreis» anzusiedeln.
Gregor Horres schält aus der Vorlage, die auch Bertolt Brecht benutzte, eine märchenhafte Parabel heraus. Er verlegt das Geschehen – zwei Frauen streiten um ein Kind – in eine anonyme Landschaft: Etwas wie Endzeit bietet sich an. Doch Horres hütet sich, Zemlin­skys ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Jörg Loskill

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tamino in der Karaoke-Bar

«Thank you for the music!» – der legendäre Song der schwedischen Popgruppe ABBA könnte als Motto über dem ersten Gastspiel der Stuttgarter Staatsoper in Japan stehen, gleichsam als Resümee einer Ära, die mit dieser Spielzeit zu Ende geht. Und wer die Inbrunst erlebte, mit der der junge Schwede Johan Weigel diesen Song zusammen mit einem knappen Dutzend Kollegen...

Liebe deine Figuren wie dich selbst

Zum Heulen komisch», titelte die Neue Zürcher Zeitung, als An­dreas Dresens letzter Film «Sommer vorm Balkon» in den Schweizer Kinos anlief. «Abgründiges Glück» – auf diese Formel ließe sich nun seine ­Baseler «Don Giovanni»-Inszenierung bringen. An paradoxen Wendungen kommt offenbar nicht vorbei, wer sich auf das fiktive Personal und die Prinzi­pien des...

Der Grenzgänger

Das Hotel Tiffany in Genf, ein eher unscheinbares, aber gemütliches Hotel, ist längst sein zweites Zuhause. Hier, zehn Gehminuten vom Grand Théâtre, der Genfer Oper, entfernt, habe ich mich mit Armin Jordan, dem faszinierendsten Schweizer Dirigenten, getroffen. Am Abend dirigiert er Wagners «Tristan». Die Aufführung wird zu einem denkwürdigen Erlebnis. Die...