Zeitgemäß

Das Opera Forward Festival in Amsterdam und die Berliner MaerzMusik jonglieren relativ gekonnt mit digitalen Formaten

Kann man den Besuch einer Webseite wirklich mit einem realen Theater- oder Konzertbesuch aufrechnen? Was passiert eigentlich nach dem berühmten Klick so alles nebenher im Homeoffice? Und wie oft läuft eine virtuelle Vorstellung tatsächlich nur als mediales Hintergrundrauschen oder wird nach wenigen Minuten wieder abgebrochen? Eigentlich höchste Zeit, diesen Fragen systematisch nachzugehen, auch und gerade, weil sich nun Anbieter von ins Digitale verlegten Ereignissen auf märchenhafte Klickzahlen berufen, an die reale Besucherzahlen bei analogen Konzerten oder Theatervorstellungen niemal

s herankommen. Wie etwa jüngst das Opera Forward Festival in Amsterdam und die Berliner MaerzMusik, die 30.000 respektive 29.000 virtuelle Besucher zählten.

Gerade für die Neue Musik und das zeitgenössische Musiktheater scheint das Experimentieren mit digitalen Formaten, mit Virtual Reality und elektronisch erzeugten Klängen mehr als naheliegend; diese Techniken waren schon vor der Corona-Krise wichtige Werkzeuge. Auch in Fragen der Besetzung, die in der Neuen Musik kaum je auf Symphonieorchester-Stärke oder Opernchor-Größe anschwillt, sieht sich die zeitgenössische Musik vor ungleich geringere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen Mai 2021

JUBILARE

Roderick Kennedy absolvierte seine Gesangsausbildung bei Otakar Kraus in London, wo auch 1976 seine Bühnenkarriere begann. Am Royal Opera House übernahm der Bassbariton Rollen wie Kuno im «Freischütz», Ratcliffe in «Billy Budd», Angelotti in «Tosca», Ashby in «La fanciulla del West« und wirkte in der Uraufführung von Michael Tippetts «The Ice Break» (1977)...

Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...

Klein, aber oho!

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die...