So macht Leiden Spaß

Die Kunst leidet. Aber sie hat in der Krise die Chance, über innovative Konzepte nachzudenken. Vier Bücher zeigen, wie kreativ die Branche denkt

Es war ein Freitag. Was sonst. Freitag, der 13. Das konnte kein gutes Zeichen sein. War es auch nicht. Am Freitag, dem 13. März 2020, blieben die Uhren stehen, eine neue Zeitrechnung begann. An diesem Tag hob sich in der Oper Dortmund der Vorhang zur Premiere von Daniel-François-Esprit Aubers «La muette de Portici». Doch im Saal herrschte weithin sichtbare Leere. Gerade einmal 25 ausgewählte Kritiker saßen im Dunkel und schauten sich Peter Konwitschnys Inszenierung an. Die anderen 1145 Menschen im Publikum fehlten. Wegen Corona.

Diejenigen, die dort waren, sagten hinterher, es sei eine überaus seltsame Erfahrung gewesen. So eine Art Geisterspiel mit Musik.

Mehr als ein Jahr später hat sich die Lage kaum gebessert. Im Gegenteil. Die Verwerfungen sind immenser geworden, bedrohlicher, existenzieller. Ein Virus beherrscht endgültig die Welt. Was sich geändert hat, ist der Umgang mit ihm. Zu Hause, auf der Straße, in Theatern und Opernhäusern. Manche sind, und das nicht zum ersten Mal, deswegen in eine Art Schockstarre verfallen, schlimmer noch: in tiefe Depression. Andere haben reagiert. Haben ihre kreativen Potenziale ausgeschöpft, teilweise bis zur Erschöpfung. Haben sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Mein Sehnen, mein Wähnen: Corona Spezial, Seite 14
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Was uns die Liebe erzählt

Der Dichter spricht: «Come to me in my dreams, and then by day I shall be well again, for then the night will more than pay the hopeless longings of the day.» Mit diesen so zärtlichen wie erschütternden Versen suchte Matthew Arnold (1822–1888) all jenen Menschen, die das Liebste verloren haben, zur Seite zu stehen, sie zu trösten mit der Idee, dass der Abschied...

Unter dem Brennglas

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und...

Genuin lyrisch

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des...