Zarte Andeutungen

Donizetti: Anna Bolena
GENF | GRAND THÉÂTRE

Just am Morgen der Premiere wird die Vertragsverlängerung des Intendanten bekanntgegeben: Aviel Cahn, der seit der Saison 2019/ 20 das Grand Théâtre de Genève leitet, wird bis 2029 im Amt bleiben. Dieser Vertrauensvorschuss erlaubt dem Schweizer neben seiner Politik der beherzten Öffnung des Hauses nicht zuletzt, seine programmatischen Linien fortzuspinnen, etwa jene einer Serie russischer Meisterwerke oder auch jene Tudor-Trilogie, die jetzt mit Donizettis «Anna Bolena» begann und in den Folgespielzeiten mit «Maria Stuarda» und «Roberto Devereux» fortgesetzt wird.

Das Konzept ist nicht nur Bekenntnis zum Belcanto, es ist dramaturgisch durchdrungen: Der dreifache Donizetti wird von einem Regieteam verantwortet, die Hauptpartien werden denselben Sängerinnen und Sängern anvertraut. Somit stand schon zum Auftakt der Trilogie die prophetische «Ring»-Frage im Raum: «Weißt du, wie das wird?»

Die erste verblüffende Erkenntnis ist eine musikalische: Donizettis Musik ist mehr als Sängertheater. Stefano Montanari arbeitet mit dem Orchestre de la Suisse Romande in einer Art modellierendem Dirigierstil eine artikulierte Phrasierungskunst heraus und macht Erstaunliches hörbar: In der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Mit freundlichen Füßen

Ein problematischer Stoff: Eine Frau lebt sich aus, ein Mann verfällt ihr, riskiert für Sex und Liebe seine berufliche Existenz – und am Ende bezahlt sie, die nach Freiheit strebende, durchaus für körperliche Auseinandersetzungen zu habende (halb-)kriminelle Nomadin, mit ihrem Leben. Denn – das ist der Kniff an der Handlung von «Carmen» – ihr Ruf muss nicht erst...

Entblößt, nicht befreit

Beim letzten Neustart gab es Verdi: den allerdunkelsten von allen. Doch «Macbeth», im Oktober 2008 von Martin Kušej inszeniert, bescherte der Intendanz von Nikolaus Bachler einen holprigen Beginn. Und das nicht allein, weil der später aus dem Haus gedrängte GMD Kent Nagano übergangen wurde und Gast Nicola Luisotti dirigierte. Sondern auch, weil sich schon damals...

Wer die Wahl hat, hat keine Wahl

Gioachino Rossinis «Otello» entstand 1816, zwischen den Erfolgsopern «Il barbiere di Siviglia» und «La Cenerentola». Mit der Prominenz von Verdis «Otello» (1887) kann das Stück heutzutage nicht mithalten, was einerseits in der kritischen Rezeption begründet liegt: Die differenzierte Handlung der Shakespeare-Grundlage werde bei Rossini banalisiert (der Komponist...