Witz ohne Aberwitz

Berlin, Monteverdi: L'incoronazione di Poppea

Man muss genau zuhören an diesem Abend. René Ja­cobs, fast möchte man schon von einem Spätstil bei ihm reden, dirigiert Monteverdis «Poppea». Es sind knapp vier Stunden von minimalistischer Wirkung. Keinerlei grobe Affekte hat Jacobs der nur als Skelett überlieferten Partitur hinzuinstrumentiert. Die Farben bleiben gedämpft, aber in sich reich, der Ton leise, aber immer subtil ausziseliert. Erzlaute, Theorbe und Harfe des brillanten Concerto Vocale sind fein aufeinander abgestimmt.

Nicht einmal wenn die von Nero verstoßene Kaisergattin Ottavia (kühl: Marie-Claude Chappuis) von Rom Abschied nimmt und ihr entsetztes «Addio» stammelt, kommen die sonst üblichen Messerstiche aus dem Orchestergraben. Stattdessen werden ein paar Akkorde sanft gezupft.
Jacobs weiß um die Intimität der venezianischen Uraufführung und weitet den Rahmen, um der Berliner Staatsoper zu geben, was sie akustisch braucht, ohne die Musik zu übermalen. Die Sänger, damit gleichermaßen unterstützt wie herausgefordert, schaffen Ausgleich zwischen dem, was man später Rezitativ und Arioso nannte: Monteverdis schlichtes, schweres «parlar cantando». Sie haben durchweg kleine Stimmen, passen sich kunstvoll ins Klangbild ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Solo für eine Unberührbare

Hofmannsthals «Arabella» ist aus dem Stoff, aus dem man auch gute Hollywood-Filme macht. George Cukor hätte das mit der jungen Ingrid Bergman geschmackvoll inszeniert, und der alte Richard Strauss selbst wäre sich sicher nicht zu gut gewesen, den Sound­­track dazu zu liefern. Es ist also gar nichts dagegen einzuwenden, dass Alexander von Pfeil bei seiner...

Zemlinsky: Der Kreidekreis

Als Zemlinsky seine Opernversion des Klabund’schen «Kreidekreises» 1933 in Zürich herausbrachte, fiel das Urteil der Zeitgenossen kontrovers aus. Des Komponisten «aparte Koloristen»-Sprache wurde zwar gerühmt, doch andere Stimmen warfen ihm Selbstverleugnung vor. Er habe sich stilistisch als Eklektiker demontiert. Und heute? In Bielefeld entdeckt man – dank Peter...

Zwischen Tradition und Aufbruch

Die japanische Wirtschaft mag derzeit schwächeln, die japanische Gesellschaft sorgenvoll in die globalisierte Zukunft blicken, die japanische Politik den schmerzlichen Umbau des Sozialstaates betreiben – doch allen Krisensymptomen zum Trotz ist die Nachfrage nach teurer «klassischer» Musik aus Europa ungebrochen. Spielen auf Einladung privater Impresarii, sagen...