Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des «Wozzeck» sieht Beilharz in Katerina Ismailowa: Bei aller Grausamkeit muss man mit ihr Mitleid haben, dafür hat schon der Komponist in seiner Milderung der Vorlage gesorgt.

Und wie ein Anschluss auf den «Wozzeck», den Beilharz mit großem Erfolg in Bonn, Wiesbaden und Tel Aviv inszeniert hat, kommt auch dies Produktion daher: In expressionistischer Bühne und historisierenden Kostümen rund um die Stalinzeit inszeniert Beilharz mit perfektem Handwerk völlig geradeaus die Geschichte. Er zeigt sich erneut nicht als Hinzufüger oder Veränderer, sondern als großer Erzähler. Dazu passt auch, dass in Wiesbaden die sehr gute deutsche Übersetzung von Jörg Morgener und Siegfried Schoenbohm gesungen wird. Dazu ein von Fabrizio Venturo auf den Punkt geführtes,  impulsives Orchester und ein brillanter Chor – doch trotzdem kommt die «Lady» nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 53
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Plauen/Zwickau, Schumann: Der Rose Pilgerfahrt

Was eine Oper sei? Seit den Tagen Monteverdis wird über diese Frage rechtschaffen gestritten; und vor allem die Debatte darüber, ob ein Oratorium fürs Musiktheater tauge oder nicht, hat die Disputanten stets zu neuen Argumenten beflügelt. Im Falle von Robert Schumanns «Der Rose Pilgerfahrt» allerdings schien es bislang Common Sense zu sein, dass dieses letzte der...

Opernfrauen als Blickfang

Zwei historische Schwarz-Weiß-Fotografien sind es, die in diesem Bilderbuch der Oper Eindruck machen: Anja Silja in Cherubinis «Médée» (Frankfurt 1971), mit klarer, gebieterischer Gestik und Mimik, ganz die Kraft des Augenblicks in sich bündelnd, und Maria Callas in Donizettis «Poliuto» (Mailänder Scala 1960), mit geschlossenen Augen, leicht geöffnetem singenden...

Operraritäten auf DVD

Neben zwei deutschen, einer russischen und einer englischen Oper sind in diesem Rundblick über neue DVD-Veröffentlichungen von Raritäten des Spielplans fünf französische Bühnenwerke vertreten, aber keine einzige italienische Oper! Da scheint es fast, als gäbe es, was das Musiktheater jenseits des Rheins und seine Dokumentation angeht, großen Nachholbedarf, aber...