Berlin, Tschaikowsky: Eugen Onegin

Man vergisst es oft in den luxuriös besetzten Aufführungen großer Opernhäuser: dass Tschaikowskys «Eugen Onegin» eigentlich eine Oper über junge Menschen ist, dass die Geschwister Tatjana und Olga, die sich aus ihrer ländlichen Langeweile heraussehnen, noch echte Backfische und auch Lenski und Onegin kaum ein paar Jahre älter sind.

An der Komischen Oper ist diese Atmosphäre eines «Jenseits von Eden» schon durch das Ensemble ganz gegenwärtig: Die Irin Sinead Mulhern sieht mit ihren großen traurigen Augen tatsächlich aus wie ein verträumtes Girlie; ihrer Bühnenschwester Hilke Andersen traut man zu, auf jeder Erstsemester-Fete die Tanzfläche unsicher zu machen; und auch den beiden Männern nimmt man die grünschnäbeligen Twens widerspruchslos ab. Matthias Klink, dessen liebenswert unbeholfener Lenski tief im Innersten eine uneingestandene Liebe zu Onegin birgt, und Gabriel Suovanen, der seinem Onegin eine gehörige Portion Kleinstadtrebellentum à la James Dean in die stolzgeschwellte Brust pumpt. Selbst Fürst Gremin, Tatjanas späterer Gatte, ist in dieser Jugendpartie nicht der übliche, in Ehren ergraute Hausbass, sondern ein braver Jungmanager mit Fielmann-Brille, dessen sonore Stimme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 50
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Toulouse, Cherubini: Medea

Die Wiedergeburt von Cherubinis «Medea» (in der französischen Urfassung mit Dialogen «Médée») auf dem Musiktheater wird gemeinhin dem stimmlichen und darstellerischen Parforceritt der Maria Callas zugeschrieben. Sie hat die Partie in den fünfziger Jahren nach Mailand an verschiedenen italienischen und internationalen Bühnen gesungen. Seither erscheint das 1797 in...

Cilea: Gloria (Previtali),Puccini-Leoncavallo u.a.

Unter den Komponisten seiner Generation, die man historisch der «giovane scuola» zuordnet, war Francesco Cilea (1866-1950) schon zu Lebzeiten ein Außenseiter. Sein Nachruhm gründet sich auf eine einzige Oper, «Adriana Lecouvreur» (und auf die populäre Tenorarie «È la solita storia» aus «L’Arlesiana»). An «Gloria», sein letztes Bühnenwerk, hat er selbst nicht recht...

Opernfrauen als Blickfang

Zwei historische Schwarz-Weiß-Fotografien sind es, die in diesem Bilderbuch der Oper Eindruck machen: Anja Silja in Cherubinis «Médée» (Frankfurt 1971), mit klarer, gebieterischer Gestik und Mimik, ganz die Kraft des Augenblicks in sich bündelnd, und Maria Callas in Donizettis «Poliuto» (Mailänder Scala 1960), mit geschlossenen Augen, leicht geöffnetem singenden...