Wichtige Sängerinnen der Saison

Sie ist die vielleicht überwältigendste Mozart-Heroine unserer Zeit. Schrankenlos, schlackenlos, mit einem Furor in Stimme und Ausdruck, der alles hinwegpustet, was sich dieser machtvollen und unbedingten Seelenentäußerung in den Weg stellt. Sei es als Vitellia in «La clemenza di Tito» am Theater an der Wien (Foto), sei es als von Furien gejagte Elettra in «Idomeneo» bei den Salzburger Festspielen.

«Nun steht sie da in ihrem anthrazitfarbenen Kleid auf der leeren Riesenbühne der Felsenreitschule, ganz allein mit sich und ihren Gefühlen und weiß sich nicht anders zu helfen, als diese ganze Not zu entladen. Aber wie! Schon das Accompagnato-Rezitativ «O smania!» brodelt bei Nicole Chevalier in jedem Ton so intensiv wie ein Vulkan, der kurz davor ist, Lavabrocken in die Luft zu spucken. In der anschließenden c-Moll-Arie «D’Orete, d’Aiace» gibt es tatsächlich keine Halten mehr. Der Vulkan bricht aus.» (OW 9/10 2019)

Bereits ihre Elisabeth in Wagners «Tannhäuser» bei den Bayreuther Festspielen 2019 bewies das enorme vokale und auch darstellerische Potenzial, mit dem diese Sängerin gesegnet ist, die schier ungeheure Naturhaftigkeit ihrer aufblühenden, zusehends gerundeten Stimme. In der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 56
von Red.

Weitere Beiträge
Schafft Neues!

«Ich sitze in dem kleinsten Zimmer in meinem Hause. Ich habe Ihre Kritik vor mir. Im nächsten Augenblick wird sie hinter mir sein!»

Eigentlich, dachte ich, kann so ein Zitat nur von jemandem wie Mark Twain stammen. Barbra Streisand hat es fälschlicherweise George Bernard Shaw zugeschrieben. Umso erfreulicher war für mich die Entdeckung, dass hier der asketische...

Qualitätskontrolle

Die disruptiven Kräfte des Internets haben unzählige neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle geschaffen, gleichzeitig aber auch Altes geschwächt oder gar zerstört. Dabei will ich gar nicht verhehlen, dass mir die Entmachtung einiger traditioneller Power Broker und Gatekeeper im Sinne des Fortschritts sehr zupass kommt. Die bisherige Ordnung ist jedenfalls gehörig...

Buch des Jahres

Erfahrungsraum Oper» lautet der Titel jenes unbedingt lesenswerten Buchs, das vor fünf Jahren im Verlag Metzler/Bärenreiter erschien und Essays, Aufsätze und Künstlerporträts des Dramaturgen, Publizisten und «Opernwelt»-Autoren Uwe Schweikert versammelt. Der Begriff des «Erfahrungsraums» ist klug gewählt. Einmal beschreibt er die disparate Vielheit der...