Westöstliches Licht

Fatma Said singt französische, spanische und arabische Lieder

Fatma Said hat es mit ihrer ersten Solo-CD «El Nour» – arabisch für «Das Licht» – auf Anhieb in die Klassik-Charts geschafft. Den Erfolg verdankt die junge, aus Ägypten stammende, aber seit zehn Jahren in Deutschland lebende Sopranistin gleichermaßen ihrer künstlerischen Ausstrahlung wie dem west-östlichen Crossover, das programmatisch eine Brücke zwischen Europa und dem Nahen Osten schlägt. Lieder von Hector Berlioz, Georges Bizet, Philippe Gaubert und Maurice Ravel zeigen, wie stark orientalisierende Klänge mit ihrer fremdartigen Melodik und Harmonik seit dem frühen 19.

Jahrhundert auf französische Komponisten eingewirkt haben. Said konfrontiert sie mit Melodien arabischer Herkunft, die hier mit Begleitung einer Jazz-Combo gleichsam in die Gegenrichtung aufgeraut sind. Für sich steht die Gruppe der von der mozarabischen Kultur Spaniens geprägten Liedkunst Manuel de Fallas, Federico García Lorcas, Fernando Obradors’ und José Serranos.

Vor allem die stark vom Flamenco bestimmten spanischen Lieder, für die sich einst Sängerinnen wie Victoria de los Angeles oder Pilar Lorengar engagierten, liegen Said besonders. Neben de Fallas «Tus ojillos negros» ragen drei Stücke aus García ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Was kommt... Mai 2021

Klangforscherin
Modern, unkonventionell und elegant: So urteilte «Le Figaro»  über die filigrane Arbeit der französischen Dirigentin Laurence Equilbey anlässlich eines Konzerts in Paris. Dahinter verbergen sich der Wille zur Präzision und der Wunsch, den Dingen auf den Grund zu gehen, um ihre wahre und authentische Gestalt zu erkunden. Ein Gespräch

Seelensucher
Von...

Zwischen den Welten

Kleiner Mann, ganz groß. Und was für eine staunenswerte, nein: was für eine unglaubliche Karriere! Dank der mildtätigen Zauberkräfte der Fee Rosabelverde ist aus dem ehemaligen Wechselbalg, den vor Jahren ein Bauernweib zur Schande des ganzen Dorfes gebar, beinahe über Nacht eine ruhmreiche Gestalt geworden, dem, obwohl seine Kleinwüchsigkeit dies eigentlich kaum...

Gefühlsverstärker

Auf unnachahmlich elegante Weise fasste der Münchner Kritiker  Karl Schumann nach einem Liederabend von Peter Schreier einmal zusammen, was dem Dresdner Tenor durch die zeitungspapierene Blume gesagt wurde: «Dass seinen wohlgesetzten Tönen ein Schuss Sinnlichkeit fehle; dass er zumal den Damen, die ja bekanntlich nicht nur mit den Ohren hören, zu wenig biete; dass...