Klein, aber oho!

Das Frankfurter Format «... à trois» hat sich einen festen Platz in der Opernwelt erobert und seit gut einem Jahr auch eine eigene Spielstätte in der Volksbühne

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die «Frankfurter Rundschau» über die klavierspielende Chansonnière Sabine Fischmann – und Rhodri Britton, Pianist und Opern-Vollprofi mit Kapellmeister-Vita u. a. in Dortmund und Mainz.

Beide hatten in Quasts «Blaubart» deutlich mehr von der Handlung verstanden als bei so mancher großen vollszenischen Produktion – und bemerkten erst hinterher, dass das meiste davon nicht real, sondern in der durch die Aufführung angeregten Fantasie stattgefunden hatte. Als Quast Fischmann dann 2006 fragte, ob sie in Salzburg an einem «Don Giovanni» in Dreierbesetzung mitwirken wolle, sagte sie sofort zu. Das Ergebnis war so überzeugend, dass «Don Giovanni à trois» noch im selben Jahr bei den dortigen Festspielen gezeigt wurde. Das Format «… à trois» war geboren und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt.

Was aber macht die künstlerisch ernsthafte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...

Schubert lebt!

Das Wandern ist des Müllers Lust? Weit gefehlt. Schon im Vorspiel macht Daniel Heide deutlich, dass diese Reise wohl eher beschwerlicher Natur sein wird. Nicht eine Tartanbahn oder gar ein samtseidener Teppich dienen dem Wanderer als Untergrund – holprig und steinig sind die Pfade, die er betritt. Schwer rattern die Sechzehntel der Rechten, Bydlo-schwer schleppen...

Premieren Mai 2021

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (13.4.) als Präsenzvorstellung geplanten oder als Stream ange­kündigten Premieren und Aufführungen des Monats Mai 2021. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML =...