Klein, aber oho!

Das Frankfurter Format «... à trois» hat sich einen festen Platz in der Opernwelt erobert und seit gut einem Jahr auch eine eigene Spielstätte in der Volksbühne

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die «Frankfurter Rundschau» über die klavierspielende Chansonnière Sabine Fischmann – und Rhodri Britton, Pianist und Opern-Vollprofi mit Kapellmeister-Vita u. a. in Dortmund und Mainz.

Beide hatten in Quasts «Blaubart» deutlich mehr von der Handlung verstanden als bei so mancher großen vollszenischen Produktion – und bemerkten erst hinterher, dass das meiste davon nicht real, sondern in der durch die Aufführung angeregten Fantasie stattgefunden hatte. Als Quast Fischmann dann 2006 fragte, ob sie in Salzburg an einem «Don Giovanni» in Dreierbesetzung mitwirken wolle, sagte sie sofort zu. Das Ergebnis war so überzeugend, dass «Don Giovanni à trois» noch im selben Jahr bei den dortigen Festspielen gezeigt wurde. Das Format «… à trois» war geboren und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt.

Was aber macht die künstlerisch ernsthafte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Utopieraum Theater

Der Titel ruft lässt unvermittelt die Erinnerung an einen der schönsten Romane aus der sprudelnden Feder Isabel Allendes hervor: «Das Geisterhaus». Und ebenso an die Stückadaption des Stoffes, «The House of the Spirits» von Cavidad Svich. Doch keine Sorge, durch diese heiligen Hallen geistern keine Gespenster, sondern lauter inspirierte Menschenkinder. So zumindest...

Doppelleben

Am Ende sind es 19 Zeilen. Verbreitet auf der Homepage der Metropolitan Opera, garniert mit zwei Videos des Stars. «Unbestreitbare künstlerische Leistungen» werden gewürdigt. Doch dann «geriet seine Beziehung zum Haus aufgrund von Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens ins Wanken, und 2018 wurde er nach einer dreimonatigen Untersuchung durch einen externen Anwalt von...

Die pure Energie

Frau Chevalier, Sie kommen gerade aus Wien, wo Sie am Theater an der Wien die Titelrolle in Peter Konwitschnys Inszenierung von Massenets «Thaïs» verkörpert haben. Die Premiere konnte wegen Corona nicht vor Publikum stattfinden. Was macht das mit Ihnen? Und ergibt eine «Thaïs» vor leerem Saal überhaupt Sinn, wo keiner da ist, für den Sie das machen?
Eine...