Gott, welch Dunkel hier!

Das Festival «Freie Frauen?» an der Opéra National de Lyon verklammert Paul Dukas’ «Ariane et Barbe-Bleue» mit Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg»

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung die Bühne als Opfer, um sie als solche auch wieder zu verlassen, nicht selten in Leinentücher gehüllt, mit Lilien bekränzt.

Und selbst wenn sie zu Täterinnen sich verwandelten, geschah dies in der Regel eher aus der Not der Verzweiflung heraus denn aus Machtansprüchen, siehe Katerina in Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk«, um nur ein besonders prominentes Beispiel anzuführen. Freie Frauen? Gab und gibt es eher selten.

Insofern passte der nämliche Titel des Festivals an der Opéra National de Lyon, das in diesem Jahr natürlich nicht live stattfinden konnte, mit Vorträgen, Panels und verschiedenen anderen digitalen Formaten aber zumindest den Versuch unternahm, den gesellschaftlichen Diskurs über die nach wie vor anhaltende Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu befruchten. Schade nur für all diejenigen, die ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Zwischen den Welten

Kleiner Mann, ganz groß. Und was für eine staunenswerte, nein: was für eine unglaubliche Karriere! Dank der mildtätigen Zauberkräfte der Fee Rosabelverde ist aus dem ehemaligen Wechselbalg, den vor Jahren ein Bauernweib zur Schande des ganzen Dorfes gebar, beinahe über Nacht eine ruhmreiche Gestalt geworden, dem, obwohl seine Kleinwüchsigkeit dies eigentlich kaum...

Unter dem Brennglas

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und...

Genuin lyrisch

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des...