Un-erhört!

Der Tenor Daniel Behle und sein exzellenter Pianist Oliver Schnyder erkunden den unbekannten Strauss

Die drei Hesse-Vertonungen unter den «Vier letzten Liedern» von Richard Strauss gehören fraglos zu seinen bedeutendsten. Umso schöner, dass 2017 ein weiteres Strauss-Lied zu Versen dieses Dichters auftauchte; der Tenor Daniel Behle hat es nun erstmals eingespielt: «Der Schmetterling» heißt das eher kurze Stück über das ebenso kurze, aber farbenreiche Leben des titelgebenden Flatterwesens, dem der Pianist Oliver Schnyder im leichtschwebenden, dabei herrlich chromatisch schillernden Klaviersatz Flügel leiht.

Bevor den Strauss-Experten unter den Lesern der Angstschweiß ausbricht: Nein, Sie haben nichts übersehen! Daniel Behle, der auch Komposition studiert hat und soeben seine erste Operette abschließt, hat es als makellose Stilkopie auf die CD gemogelt – getreu dem Eulenspiegel, den das Cover zeigt. Dass es sich dabei nicht um ein Original handelt, dürfte tatsächlich nur sehr aufmerksamen Lesern des Booklets auffallen, wo sich doch das gesamte Album unter dem Titel «Un-erhört» vor allem dem selten Gehörten, Sperrigen, auch Schrägen bei Strauss widmet. Zum Beispiel den «Gesängen des Orients» op. 77, in denen Strauss mit einer besonders hohen Tessitur seiner Hassliebe zu Tenören ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 35
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Risikoberuf

Herr Schmidt, wie verläuft aktuell der Unterricht?
Wir sind in der glücklichen Lage, wieder Präsenzunterricht anbieten zu dürfen. Im März 2020 mussten wir ja in den totalen Lockdown, da wurde die Hochschule geschlossen. Wir haben damals mit den Studierenden kommuniziert, um Möglichkeiten und Wege zu finden, wie wir mit dieser Situation umgehen können. Eine digitale...

Ein Fall von Freiheitsberaubung

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man...

Geschmeidige Wollust

Die Aufforderung, mit der sich der Countertenor Valer Sabadus an sein imaginäres Gegenüber wendet, ist an Doppeldeutigkeit kaum zu überbieten: «Schlafe, mein Liebster, und pflege der Ruh, folge der Lockung entbrannter Gedanken …» Wie bitte? Und in weiterer Folge: «Schmecke die Lust der lüsternen Brust, und erkenne keine Schranken …» Huch! Was wir erkennen, ist die...