Was kommt... Januar 2021

Erhellend
Angst vorm Fliegen hat dieser Mann fürwahr nicht. Wenig Wunder, Reinhard Traub hat eine Ausbildung als Pilot. Seine erste Kunst aber ist es, Bühnen zum Glänzen zu bringen oder manchmal auch in gefährliches Dunkel zu tauchen. So bei den Sommerfestspielen in Salzburg und Bayreuth, so an seinem Stammhaus, der Oper Stuttgart, wo er seit 2006/2007 Leiter der Beleuchtungsabteilung ist. Sein liebstes Licht? Sehen Sie selbst 

Engagiert
Ihr Vater ist Politiker. Und das merkt man.

Denn neben ihrer Karriere als Opern- und Liedsängerin (mit den Schwerpunkten Mozart, Schumann und Verdi) kümmert sich Fatma Said auch um soziale Projekte. Ein Gespräch

Enthusiastisch
Der Meister wäre beglückt und entzückt. Diese Stimme, sie passt zu seiner Musik, zu ihrem speziellen Ausdruck. Doch wäre es vermessen, die Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann auf Mozart zu beschränken. Sie kann weitaus mehr. Ein Interview

Erfolgreich
Er hat das momentan wohl schwerste Amt in ganz Opern-Europa. Seit dem verfrühten Abgang von Stéphane Lissner leitet Alexander Neef die Geschicke der Pariser Opéra national. Der Musentempel mit den beiden Spielstätten Opéra Bastille und Palais Garnier ist durch Streiks und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2021
Rubrik: Service, Seite 64
von Red.

Weitere Beiträge
(Fast) alles vom Feinsten

Eine Oper? Ein Oratorium? Schwer zu sagen. Händels «Semele» ist beides und beides irgendwie auch nicht. Die Schubladen sind zu schmal, um diese erste abendfüllende Oper in englischer Sprache hineinzuzwängen. Ganz bewusst entschied sich der Komponist, als er das Werk 1743 aufs Papier warf, für eine Synthese aus gleich mehreren Gattungen, die dem damaligen...

Verheißungsvoll

Stephan Märki, der neue Cottbuser Intendant, hat ein griffiges Zitat zur gegenwärtigen «Spielen-oder-Nichtspielen»-Debatte beigesteuert. Theater sei zwar nicht strukturrelevant, aber es sei lebensrelevant. Für den gebürtigen Schweizer ist der Wechsel an das Haus in der Lausitz so etwas wie eine Rückkehr zu den Anfängen als Leiter eines Mehrspartenbetriebs. Bevor er...

Apropos... Querverbindungen

So hatten Sie sich Ihre ersten Spielzeiten als Chefdirigentin beim Radio Filharmonisch Orkest wahrscheinlich nicht vorgestellt, Frau Canellakis ...
Nein. Aber die Ausnahmesituation hat die Kreativität befeuert und uns sehr verbunden. Ich habe die Musiker auf besondere Weise kennengelernt.

Sie sind Dirigententochter, haben Schlagfiguren, Partiturlesen, Transponieren...