Was ist das Deutsche an der deutschen Musik?

Podium mit Gerd Albrecht, Stephan Braunfels, Gerhard R. Koch, Dieter Schnebel und Shimon Stein. Moderation: Tatjana Rexroth

Rexroth: Ich möchte mit einer Frage an Gerd Albrecht beginnen. Sie sind viel in der Welt herumgekommen, unter anderem haben Sie lange in Japan gearbeitet und waren von 1993 bis 1996 Chef der Tschechischen Philharmonie in Prag. Sind Sie im Ausland als deutscher Dirigent in einer führenden Position wahrgenommen worden, haben Sie sich als deutscher Künstler empfunden?

Albrecht: Meine Antwort klingt ein bisschen wie Radio Eriwan.

Lange bevor ich Chefdirigent in Tokio wurde, habe ich mal beim Orchester des japanischen Fernsehkonzerns NHK gastiert, mit Mahler, Schubert, Mozart und Beethoven. Ich konnte kein Japanisch, und mein Englisch war so la la. Deshalb habe ich während der Proben oft vorgesungen, was ich wollte. Plötzlich sagte der Konzertmeister: Don’t sing! Das hat er so zwei-, dreimal gemacht. Und dann habe ich gesagt: Shut up! Nach dem ersten Konzert gab es ein Fernsehinterview, ich habe geredet, Gerhard Oppitz, der Solist, hat etwas gesagt, und auch der Konzertmeister – auf Japanisch. Wir verstanden kein Wort. Hinterher hat uns die Frau von Oppitz, eine Japanerin, erzählt, was der Konzertmeister gesagt hatte: Also, dieser Maestro ist ein guter Dirigent, aber deutsch ist er auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Podium deutsche Musik, Seite 86
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Leben und Tod

Abschied von der Erlösung

«Confidence Games» nennt der amerikanische Religionswissenschaftler Mark C. Taylor die Strategien, die in Religion und Ökonomie für Bewegung sorgen. «Täuschungsspiele» ist wahrscheinlich eine unzureichende Übersetzung, die der Dialektik von Vertrauen und Verdacht, die in diesem Wort mitschwingt, nicht gerecht wird. Für Taylor sind diese...

«...fassen Sie sich kürzer...»

Beschaut man das (Kunst)Werk und weiß um die Umstände seiner Entstehung, fühlt man sich unweigerlich an jenen berühmten Satz von Albert Camus erinnert, der das Wesen des Exis­tenzialismus in exemplarischer Form idiomatisierte: «Man muss sich Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen», so endet Camus’ maßstabsetzendes Buch «Der Mythos von Sisyphos». Im...

Wiederentdeckung des Jahres

Walter Braunfels (1882-1954) gehörte – neben Richard Strauss und Franz Schreker – zu den erfolgreichsten Komponisten der Weimarer Republik. Seine Aristophanes-Oper «Die Vögel», 1920 von Bruno Walter in München uraufgeführt, stand in den folgenden Jahren u. a. in Berlin, Stuttgart, Hamburg und Wien auf dem Spielplan. Im NS-Staat wurde Braunfels als «Halbjude» sofort...