Fülle des Wohllauts

Der Countertenor Philippe Jaroussky

Es gibt zwei Typen von Countertenören: die herben und die lieblichen. Unter den Pionieren überwog die erste Kategorie. Ausnahme-Künstler wie Alfred Deller (aktiv: 1949-1979), Paul Esswood (seit 1965), James Bowman (seit 1967) oder René Jacobs (seit 1973) hatten – bei aller Meisterschaft und allen Unterschieden - immer einen Stich ins Grelle. Mitte der neunziger Jahre kam die Wende. Die Pioniere, die noch alles selbst herausfinden mussten, waren zu Lehrern geworden.

Aufbauend auf ihren Experimenten wurde die Technik, die Kopfstimme umfassender mit dem Resonanzraum des Brustkastens zu verbinden, systematisiert und perfektioniert. Das Falsett gewann an Fülle, Farbe, Ausge­glichenheit, Rundung und «Natürlichkeit»: ein Quantensprung. Er hat dazu geführt, dass es heute Belcanto-Countertenöre gibt (siehe die Themen-Schwerpunkte in OW 4/1997 und 6/2007). Philippe Jaroussky ist einer der herausragenden unter ihnen.
Dabei war dem 1978 geborenen Pariser die «Alte Musik» keineswegs in die Wiege gelegt. Prokofjew und Schostakowitsch hießen seine frü­hen Götter. Auf Violine und Klavier hatte sich der Teenager spezialisiert. Nach dem Abitur nahm er ein Kompositionsstudium auf. Ein Konzert und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Bilanz, Seite 129
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Leben und Tod

Abschied von der Erlösung

«Confidence Games» nennt der amerikanische Religionswissenschaftler Mark C. Taylor die Strategien, die in Religion und Ökonomie für Bewegung sorgen. «Täuschungsspiele» ist wahrscheinlich eine unzureichende Übersetzung, die der Dialektik von Vertrauen und Verdacht, die in diesem Wort mitschwingt, nicht gerecht wird. Für Taylor sind diese...

Komponisten über Henze

Kategoriale Kürze

Anmerkungen zu Henzes Spätwerk

Das Spätwerk eines tatsächlich betagten Komponisten ist in der Musikgeschichte eher selten anzutreffen – erinnert werden kann hier an Schütz und Telemann, Bruckner und Strauss, und in diesem Jahr auch an den hundertjährigen Elliott Carter (immer noch in großer Produktivität tätig). Unbedingt ist in dieser Reihe auch...

Prinzip Neugier oder: Was bleibt von 2007/2008?

Es hatte in der Luft gelegen. Immer wieder war das Essener Aalto-Theater während der letzten Jahre positiv aufgefallen. Mit Produktionen, die szenisch auf der Höhe der Zeit standen, ohne sich zeitgeistig anzubiedern. Mit einem intakten Hausensemble, das sein Handwerk aus dem Effeff beherrscht – von Händel bis Wagner, von Bellini bis Aribert Reimann. Mit einem...