Fülle des Wohllauts

Der Countertenor Philippe Jaroussky

Es gibt zwei Typen von Countertenören: die herben und die lieblichen. Unter den Pionieren überwog die erste Kategorie. Ausnahme-Künstler wie Alfred Deller (aktiv: 1949-1979), Paul Esswood (seit 1965), James Bowman (seit 1967) oder René Jacobs (seit 1973) hatten – bei aller Meisterschaft und allen Unterschieden - immer einen Stich ins Grelle. Mitte der neunziger Jahre kam die Wende. Die Pioniere, die noch alles selbst herausfinden mussten, waren zu Lehrern geworden.

Aufbauend auf ihren Experimenten wurde die Technik, die Kopfstimme umfassender mit dem Resonanzraum des Brustkastens zu verbinden, systematisiert und perfektioniert. Das Falsett gewann an Fülle, Farbe, Ausge­glichenheit, Rundung und «Natürlichkeit»: ein Quantensprung. Er hat dazu geführt, dass es heute Belcanto-Countertenöre gibt (siehe die Themen-Schwerpunkte in OW 4/1997 und 6/2007). Philippe Jaroussky ist einer der herausragenden unter ihnen.
Dabei war dem 1978 geborenen Pariser die «Alte Musik» keineswegs in die Wiege gelegt. Prokofjew und Schostakowitsch hießen seine frü­hen Götter. Auf Violine und Klavier hatte sich der Teenager spezialisiert. Nach dem Abitur nahm er ein Kompositionsstudium auf. Ein Konzert und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Bilanz, Seite 129
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sängerin und Sänger des Jahres

«Rigoletto» in der Dresdner Semperoper, Schluss­applaus. Der Herzog schaut etwas reserviert ins Auditorium. Denn nicht er, der von der Plattenin­dus­trie verwöhnte Juan Diego Flórez, erreicht den Spitzenwert auf der Enthusiasmusskala, sondern die Gilda Daniela Damraus. Mit unvergleichlicher, lebenserfahrener Ausstrahlung, mit «blühenden und zugleich wehen Tönen»...

Uraufführung des Jahres

Schon die Gattungsbezeichnung überraschte: Eine «Konzertoper» nannte Hans Werner Henze sein (vielleicht?) finales Musiktheaterwerk, das er komponierte, obwohl er zuvor glaubhaft versichert hatte, «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe», 2003 in Salzburg uraufgeführt, sei seine letzte Oper. Dass dieser «Wortbruch» sich als glückliche Fügung erwies, wurde...

Was ist das Deutsche an der deutschen Musik?

Rexroth: Ich möchte mit einer Frage an Gerd Albrecht beginnen. Sie sind viel in der Welt herumgekommen, unter anderem haben Sie lange in Japan gearbeitet und waren von 1993 bis 1996 Chef der Tschechischen Philharmonie in Prag. Sind Sie im Ausland als deutscher Dirigent in einer führenden Position wahrgenommen worden, haben Sie sich als deutscher Künstler empfunden?

...