Was für ein Chor!

Martins «Le Vin herbé» erzählt die Geschichte von Tristan und Isolde – mit ganz anderen Mitteln als Richard Wagner

Manchmal schnürt der Zufall spannende Pakete. Etwa, als sich Frank Martin im Frühjahr 1938 mit dem «Tristan»-Roman des wenige Monate später gestorbenen Mediävisten ­Joseph Bédier beschäftigte. Just zu diesem Zeitpunkt fragte Robert Blum bei Martin an, ob er nicht ein rund halbstündiges Stück für seinen Madrigalchor komponieren wolle. So kamen der Tristan-Stoff, Martin und der Mix einer Oratoriums-Kammer-Chor-Oper zusam­men.

Wo Wagner mit großer Geste, gro­ßem Apparat und großem Gefühl operiert, entwirft Martin ein Werk der kleinen Gesten und Nuancen, vergleichbar allenfalls im peniblen Umgang mit Sprache.
Bei der gewichtigen Rolle des Chores hat sich Martin an die alten Griechen erinnert, in deren Tragödien der Chor stets die Funk­tion des Kommentierens und Erzählens übernimmt. Bei Martin benennt der Chor – mit wechselnder Stimmenzahl und -kombination – den Rahmen, innerhalb dessen die Figuren agieren. Passend zu Bédiers Text, der sich streng an die mittelalterlichen Vorlagen hält, stützt sich der Komponist auf ältere musikalische Formen wie Choralgesang, Madrigal und Psalmodie. So entsteht ein äußerst feines Geflecht aus sinnlicher Erfahrung und schlichtem Bericht, aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Small is beautiful

Es ist noch gar nicht so lange her, da war die Bowery im Süden Manhattans eine miserable Adresse. Verbarrikadierte Shops, zugemüllte Gehsteige, Autowracks, Schnapsleichen: urbanes wasteland. Touristen, hieß es, sollten das Gebiet zwischen Little Italy und Lower East Side lieber meiden. Dreißig Jahre später ist die Gegend kaum wiederzuerkennen, scheint ihre...

Die Kraft des Schicksals

Ihre Augen funkeln wie glühende Kohlen, krampfhaft zucken ihre Hände, die Haare stehen zu Berge, der Wahnsinn scheint ihr Pate. Buryja, die Küsterin, quält sich mit ihrer Schuld, peinigt sich in der Hoffnung, dass Jenufas Hochzeit rasch und reibungslos über die Bühne gehen möge.
Eindringlich verkörpert Dalia Schaechter die Rolle der Küsterin Buryja, nicht nur am...

Aus ferner Zeit

Schwein oder nicht Schwein? Vor den Toren des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin ist die hamletisch angewehte Frage rasch geklärt. Ein Schweine­hund sei dieser Don Giovanni, den man sogleich erleben werde, befinden zwei Damen nach Durchsicht des (im Übrigen lesenswerten) Programmbuchs. Betritt wenig später Mikael Babajanyan in azurblauem Samtgewand...