Was für ein Chor!

Martins «Le Vin herbé» erzählt die Geschichte von Tristan und Isolde – mit ganz anderen Mitteln als Richard Wagner

Manchmal schnürt der Zufall spannende Pakete. Etwa, als sich Frank Martin im Frühjahr 1938 mit dem «Tristan»-Roman des wenige Monate später gestorbenen Mediävisten ­Joseph Bédier beschäftigte. Just zu diesem Zeitpunkt fragte Robert Blum bei Martin an, ob er nicht ein rund halbstündiges Stück für seinen Madrigalchor komponieren wolle. So kamen der Tristan-Stoff, Martin und der Mix einer Oratoriums-Kammer-Chor-Oper zusam­men.

Wo Wagner mit großer Geste, gro­ßem Apparat und großem Gefühl operiert, entwirft Martin ein Werk der kleinen Gesten und Nuancen, vergleichbar allenfalls im peniblen Umgang mit Sprache.
Bei der gewichtigen Rolle des Chores hat sich Martin an die alten Griechen erinnert, in deren Tragödien der Chor stets die Funk­tion des Kommentierens und Erzählens übernimmt. Bei Martin benennt der Chor – mit wechselnder Stimmenzahl und -kombination – den Rahmen, innerhalb dessen die Figuren agieren. Passend zu Bédiers Text, der sich streng an die mittelalterlichen Vorlagen hält, stützt sich der Komponist auf ältere musikalische Formen wie Choralgesang, Madrigal und Psalmodie. So entsteht ein äußerst feines Geflecht aus sinnlicher Erfahrung und schlichtem Bericht, aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Belcanto-Sieg über ­Tyrannen-Willkür

Für die Semiseria «Torvaldo e Dorliska», die er im Herbst 1815 zwischen «Elisabetta» und «Barbiere di Siviglia» für das römische Teatro Valle komponierte, hatte Rossini wie so oft nicht viel Zeit und hat sie deshalb mehr oder weniger aus bewährten Versatzstücken zusammengefügt. Der Eindruck ist entsprechend uneinheitlich: viel schönes Sängerfutter, aber wenig...

Im Sanatorium

Der Stoff der «Karmeliterinnen», so schreibt Francis Poulenc in einem biografischen Rückblick, habe ihn zunächst zweifeln lassen: eine Oper ohne Liebeshandlung? Ein Vertreter des Regietheaters wie Jörg Behr hat damit keine Probleme: Er erfindet eben eine. Und zwar eine inzestuöse zwischen der jungen Blanche und ihrem Vater, dem Marquis de la Force. Leicht...

Pomp & Surprise

Große Stimmen und prunkvolle Ausstattung haben an der Met Tradition. Die Neuproduktion von Puccinis «Il trittico», die zehnte der dreißig (meist unbedeutenden) Uraufführungen an dem New Yorker Haus, stellt alles bislang Dagewesene in den Schatten – selbst Zeffirellis pompöse «Turandot». Der erstmals vom Broadway an die Met engagierte Designer Douglas W. Schmidt hat...