Unterm Kreuz

Wiesbaden, Gounod: Faust

Kein Unbekannter und doch ein Debütant: Jean-Chris­tophe Maillot ist von Hause aus Choreograf. Als solcher hat er schon einmal, in seiner Heimatstadt Tours, an ­einer Inszenierung des vieraktigen «Faust» von Charles Gounod mitgearbeitet: eine Erfahrung, die möglicherweise seine erste Opernregie nachhaltiger beeinflusst, als man auf den ersten Blick erkennen kann. Der Tod des Valentin, bekennt der Direktor der Ballets de Monte-Carlo, entspricht dem Bild, das ihn an seinen sterbenden Vater erinnert. Der hatte seinerzeit das Bühnenbild der Auffüh­rung entworfen.


Am Hessischen Staatstheater ist Rolf Sachs mit von der Partie, und der Designer und Objektkünstler (ein Sohn von Gunther Sachs) konzentriert den Konflikt auf wenige Requisiten, die in dem meist leeren, aber wandelbaren Raum eine geradezu beängstigende Bedeutung gewinnen. Das Kreuz, bühnenhoch und lichtdurchlässig, wird mehr und mehr zu einem Ort, an dem sich die Geister scheiden. Mal wirft es einen riesenhaften Schatten auf die Szene, wenn Mephisto seine Spielchen treibt, mal weitet es sich glühend rot zum Raum, in dem sich schemenhaft die scheinbar nackten Körper von Faust und Margarete sündig vereinen. Zum «X» gekippt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner-Voodoo

Kein Zweifel: Der auf den Wassern der Erde umherirrende Fliegende Holländer muss unweit der südamerikanischen Küstenstadt Belem auch in das größte Stromgebiet der Welt eingelaufen sein und, immer westwärts, den Urwald erreicht haben, um sich dort, mitten im brasilianischen Dschungel, in Manaus, der Stadt am Zusammenfluss von Rio Negro und Rio Solimões, mit den...

Modellcharakter

Es ist eine Schlüsselidee des «Don Giovanni»: Die d-moll-Schläge des steinernen Gas­tes tauchen im Stück erst spät auf, aber sie er­öffnen die Ouvertüre. Kraft und Magie des Übernatürlichen bilden ein akustisches Portal zu allem, was folgt. Mozart ist dafür, schon im 19. Jahrhundert, viel gerühmt worden. Nur: Die Idee stammt von Salieri. Die Ouvertüre zu dessen...

Janácek: Die Ausflüge des Herrn Brouce

Gegenüber «Jenufa», «Katja», «Füchslein», auch «Totenhaus» und «Ma­kro­pu­los» gilt der «Broucek» immer noch als Außenseiter. Im deutschen wie im tschechischen Sprachraum. Ein in sich divergentes Stück, mit dessen zwei ganz unterschiedlichen Teilen, der Mondfahrt und der Reise ins 15. Jahrhundert, Regisseure sich schwer tun. Christian von Götz fand jetzt einen...