Vorreiter des Wandels

Zum Auftakt möchte ich den Soziologen Bruno Latour zitieren mit einem Statement, das er im März 2020 veröffentlicht hatte: «Wir müssen gerade jetzt dafür kämpfen, dass die wirtschaftliche Erholung nach der Krise das alte Klimaregime nicht wiederherstellt, gegen das wir bisher vergeblich gekämpft haben. Die Gesundheitskrise ist in etwas eingebettet, das keine Krise ist (sie ist immer vorübergehend), sondern eine nachhaltige und unumkehrbare ökologische Veränderung.» Und die trifft ohnehin schon marginalisierte Gruppen am härtesten.

Was bedeutet das konkret für die Theater? Wovon sind wir bereit, uns zu befreien?

Ich sage: Wir werden uns in Zukunft noch konsequenter dem Abbau und der Veränderung patriarchaler und kolonialistischer Strukturen, die letzten Endes auf der gewaltsamen Ausbeutung verwundbarer Körper beruhen, widmen müssen. Die Freiheiten und Werte, die wir für uns fordern und in Anspruch nehmen, haben ihre ökonomische und politische Grundlage im radikalen Ausschluss eines Großteils der Menschen und Lebewesen auf diesem Planeten von diesen Freiheiten und Werten – was überhaupt erst die Voraussetzung für ihre Ausbeutung als Basis unseres Wohlstands schafft: Wir haben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2020
Rubrik: Thema, Seite 42
von Annemie Vanackere