Vor der Zeit

Lausige Libretti, hintersinnige Partituren: Joseph Haydn und das Musiktheater – ein Missverständnis?

Der Werkkatalog Joseph Haydns in der Enzyklopädie «Die Musik in Geschichte und Gegenwart» weist – zwischen 1761 und 1791 – insgesamt 25 Beiträge zum Musiktheater auf: 19 Opern in italienischer Sprache und sechs Werke in deutscher Sprache, die der Gattung des Singspiels oder der am Hofe von Eszterhaza gepflegten Marionettenoper angehören.

Bei zehn dieser Opern ist die Musik ganz verloren; lediglich die gedruckten Textbücher informieren uns über die Existenz dieser Werke, von denen die meisten beim Brand des Opernhauses auf Schloss Eszterhaza im November 1779 vernichtet worden sein dürften. Bei vier italienischen Opern («Acide», 1762; «Lo speziale», 1768; «Le pescatrici», 1769; «L’anima del filosofo ossia Orfeo ed Euridice», 1791) fehlen Teile der Partitur, ja, die für London komponierte, aber zu Haydns Lebzeiten nie aufgeführte letzte Oper blieb wohl unvollendet, da sich die Aufführungsmöglichkeiten in London zerschlugen. Aber immerhin: Mit dem zweiaktigen Intermezzo «La canterina» (1766), der Burletta «L’infedeltà delusa» (1771), den dramme giocose «L’incontro improvviso» (1775), «Il mondo della luna» (1777) und «La vera constanza» (1779), der azione teatrale «L’infedeltà delusa» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 30
von Wulf Konold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos ... Wotan

Herr Uusitalo, bei der «Walküren»-Premiere an der Wiener Staatsoper versagte Ihnen im letzten Jahr auf offener Bühne die Stimme. Was fühlt man in so einem Moment?
Für mich war das natürlich ein ziemlicher Schock. Ich hatte geglaubt, ich könnte das schaffen, obwohl ich krank war – auch weil der Arzt mir grünes Licht gegeben hatte. Aber das war etwas zu optimistisch,...

Verschobene Perspektiven

Für das Booklet seiner neuen CD hat Philippe Jaroussky ein kontroverses Vorwort verfasst: Countertenöre, so argumentiert er darin, sängen meist Musik, die eigentlich für Kastraten verfasst worden sei. Deren Stimmen aber hätten ganz anders geklungen – weshalb sollten seine Fachkollegen und er selbst sich also nicht auch in anderes Repertoire vorwagen dürfen, zu dem...

Menschlich, allzu menschlich

Das ganze Drama, die ganze Tragik steckt in drei Takten. Wenn man den Sextaufschwung und den fallenden Sekundschritt abzieht, mit denen die Celli, pianissimo, auf jenen berühmten Akkord hinleiten, den Wagner ins Zentrum seiner symphonisch flutenden «Handlung in drei Aufzügen» stellt, sind es sogar nur zwei Takte, die gleich zu Beginn das fatale Glück Tristans und...