Vor der Zeit

Lausige Libretti, hintersinnige Partituren: Joseph Haydn und das Musiktheater – ein Missverständnis?

Der Werkkatalog Joseph Haydns in der Enzyklopädie «Die Musik in Geschichte und Gegenwart» weist – zwischen 1761 und 1791 – insgesamt 25 Beiträge zum Musiktheater auf: 19 Opern in italienischer Sprache und sechs Werke in deutscher Sprache, die der Gattung des Singspiels oder der am Hofe von Eszterhaza gepflegten Marionettenoper angehören.

Bei zehn dieser Opern ist die Musik ganz verloren; lediglich die gedruckten Textbücher informieren uns über die Existenz dieser Werke, von denen die meisten beim Brand des Opernhauses auf Schloss Eszterhaza im November 1779 vernichtet worden sein dürften. Bei vier italienischen Opern («Acide», 1762; «Lo speziale», 1768; «Le pescatrici», 1769; «L’anima del filosofo ossia Orfeo ed Euridice», 1791) fehlen Teile der Partitur, ja, die für London komponierte, aber zu Haydns Lebzeiten nie aufgeführte letzte Oper blieb wohl unvollendet, da sich die Aufführungsmöglichkeiten in London zerschlugen. Aber immerhin: Mit dem zweiaktigen Intermezzo «La canterina» (1766), der Burletta «L’infedeltà delusa» (1771), den dramme giocose «L’incontro improvviso» (1775), «Il mondo della luna» (1777) und «La vera constanza» (1779), der azione teatrale «L’infedeltà delusa» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 30
von Wulf Konold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verrückt nach Oper

Man denkt nicht gleich an Oper, wenn von Malta die Rede ist. Ist es doch vor allem die Architektur aus 5000 Jahren, das unvermittelte Nebeneinander von arabischer und christlicher Kultur, von Mittelalter und Renaissance, die dieser Insel ihre touristische Anziehungskraft geben. Oper gespielt wird hier, mit Unterbrechungen, seit der Barockzeit. Malta hat einige...

Schönberg: Moses und Aron

Siebzig Jahre nach seiner Entstehung ist Arnold Schönbergs Opernfragment «Moses und Aron» noch immer eine künstlerische Herausforderung. Die Düsseldorfer Rheinoper, an der Schönbergs Hauptwerk 1968 seine westdeutsche Erstaufführung erlebte, hat sie mit der jetzigen Neuinszenierung glänzend bestanden. Das gilt vor allem für den groß besetzten Chor, der trotz der...

Massenet: Don Quichotte

Für Massenets «Don Quichotte» entwickelte Götz Friedrich in den siebziger Jahren ein Regiekonzept, das – vorgestellt in der Hamburgischen Staatsoper – auch heute noch trägt: Der Ritter von der traurigen Gestalt war bei ihm keine Figur des späten 16. Jahrhunderts, sondern ein Zeitgenosse des Komponisten, der in dem Wahn lebt, Don Quichotte zu sein. Ein doppelbödiges...