Vollkommener Gleichklang

Erweckungserlebnis: Sophie Karthäuser und Stéphane Degout interpretieren, inspiriert durch die Pianisten Eugene Asti und Alain Planès, Lieder von Claude Debussy

Claude Debussys Vokalschaffen stellt zweifellos den Höhepunkt der französischen Liedkunst dar – der mélodie, die sich auf so charakteristische Weise vom Kunstlied der deutschen Romantik unterscheidet. Etwa 100 mélodies hat Debussy zwischen 1879 und 1915 geschrieben, die enge Liaison von Wort und Ton zielt dabei auf einen Ausgleich, der dem Gedicht gleichsam eine neue, musikalische Form gibt. Wie der gleichaltrige Hugo Wolf vertont er nicht Texte, sondern komponiert Dichter.

Wer diesen Weg verfolgen will, der sich seit 1885 deutlich von allen Vorgängern abhebt, sei auf die Warner-Kompilation der «Complete Works» verwiesen, die auch Ersteinspielungen mehrerer bislang gänzlich unbekannter Stücke enthält. Neuaufnahmen stellen dagegen die beiden CDs mit der belgischen Sopranistin Sophie Karthäuser und dem französischen Bariton Stéphane Degout dar, die harmonia mundi aus Anlass von Debussys 100. Todestag veröffentlicht hat. Sie enthalten, mit Ausnahme der «Ariettes oubliées» und der «Proses lyriques», sämtliche Zyklen, darüber hinaus eine Auswahl aus den frühen Liedern.

Sophie Karthäuser und Stéphane Degout erfuhren ihre musikalische Sozialisation im Barockrepertoire. Das gibt ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: CD des Monats, Seite 33
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Hördrama

Die Schlüsselfigur: ein Dichter. Schon vor Beginn der eigentlichen «Handlung» in Thomas Larchers Kammeroper «Das Jagdgewehr» ist er unwillentlich zu ihrem Auslöser geworden, hat er doch nach flüchtiger Begegnung mit einem Jäger dieses Erlebnis sogleich poetisch verarbeitet. Es war ihm so vorgekommen, als drücke die Churchill-Doppelflinte des Fremden, der mit...

Vom Graumarkt aufs Silbertablett

Ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Birgit Nilsson und Leonard Bernstein in ihrer einzigen gemeinsamen Aufnahme. «Fidelio», konzertant in Rom 1970. Dabei war das Ganze eigentlich nur eine Art Generalprobe. Bernstein hatte «Fidelio» bei den Wiener Festwochen des Beethoven-Jahres 1970 zugesagt, aber noch nicht dirigiert. Debüts in prominentem Rahmen waren damals...

Mystischer Verismo

Verismo, eine Mixtur aus Leidenschaft, Herzschmerz und Bigotterie – so präsentiert sich der Operndreiakter «Mala vita» von Umberto Giordano, dessen «Andrea Chénier» über den politisch schillernden Dichter der Französischen Revolution zum italienischen Kernrepertoire gehört.  Nahezu ohne historische Bezüge und von rauerer Bauart ist die «Mala vita»-Handlung, in...