Intensitäten

Das Musikfest Berlin zieht eine Linie von der Spätromantik bis zu Bernd Alois Zimmermann

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr entkommen, indem man ausweicht ins mythisch-religiöse Feld, dorthin, wo Erlösung noch ohne pejorative Kontextualisierung auskommt.

Wie etwa in Stockhausens «Inori», das neben Abel Gances Stummfilm «J’accuse» mit der Musik von Philippe Schoeller ein Lichtpunkt des Musikfests Berlin war. Oder beispielsweise bei Richard Wagner, insbesondere in seinem «Parsifal».

Anlässlich des kleinen Wagner-Jubiläums 2003 hatte Claudio Abbado – dem Vorbild des Meisters folgend – Auszüge aus dem dritten Akt des Bühnenweihfestspiels zu einer Suite gebündelt und sie mit dem Vorspiel zum ersten Aufzug kombiniert. Beim diesjährigen Musikfest war es Robin Ticciati vorbehalten, diesen «Readers Digest» mit seinem Deutschen Symphonie-Orchester vorzustellen, in einer fein ausgehörten, transparenten, zugleich verdichteten Interpretation, die das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Affentheater, dekonstruktiv und kathartisch

Sie meinen es wirklich ernst in Halle mit dem Versuch, sowohl dem Publikum als auch den Künstlern die Wahrnehmungs- und Erfahrungsgewohnheiten der Oper radikal zu öffnen. Nach «Heterotopia» in der Spielzeit 2016/17 hat Sebastian Hannak erneut eine Raumbühne ins gediegen-prächtige Opernhaus gewuchtet, die die Grenzen von Zuschauerraum und Bühne aufhebt. «Babylon»...

Der Widerspenstigen Zähmung

In seinen 1981 erschienenen «Versuchen über die Oper» widmete Hans Mayer, mit Blick auf Mozarts «Così», einige Absätze auch jenem Roman, der weiland zu den meistdiskutierten zählte: Wilhelm Heinses «Ardinghello und die glücklichen Inseln» von 1787 bildete, als deutsches Gegenstück zu Choderlos de Laclos’ fünf Jahre zuvor publizierten «Liaisons dangereures», die...

Der Mythos lebt

Der 11. Mai 1946 ist in den Annalen der Mailänder Scala ein in dreifacher Hinsicht bemerkenswertes historisches Datum: Das im Krieg schwer zerstörte Theater wurde nach dem Wiederaufbau neu eröffnet, Arturo Toscanini, Italiens größter Dirigent und eine Symbolfigur des Antifaschismus, kehrte nach langer Abwesenheit an die Stätte seines früheren Wirkens zurück, und...