TV-Klassiktipps November 2018

alpha

04.11. – 20.15 Uhr
Tschaikowsky: Der Nussknacker

1892 in Sankt Petersburg uraufgeführt, zählt «Der Nussknacker» zu den weltweit meistgespielten Balletten. Bei der Neuproduktion des Dresdner Semperoper Balletts arbeitete der aus Kanada stammende Ballettdirektor Aaron S. Watkin eng mit der berühmten Dresdner Palucca-Schule zusammen.
Sächsische Staatskapelle, ML: Pähn

03.11. – 02.

05 Uhr
Gershwin, der amerikanische Klassiker
Im Juli 1925 erschien George Gershwin erstmals auf der Titelseite des «Time Magazine» – als «bedeutendster lebendender Komponist der USA». Der Einwanderersohn mit russisch-jüdischen Wurzeln, der früh die Schule geschmissen hatte und dann mit Talent und Disziplin zu Ruhm und Reichtum gelangt war, hatte es geschafft. Doch seine Musik berührte das Publikum oft weit mehr als die Kritiker: Weltberühmt wurde seine «Rhapsody in Blue», deren Melodien bis heute Musiker inspirieren. Gershwin gehörte auch zu den ersten Broadway-Komponisten, die Ausflüge in die Klassikwelt unternahmen und diese mit Klängen aus Jazz und Blues aufmischten.

04.11. – 17.45 Uhr
Riccardo Chailly dirigiert Maurice Ravel

Aus dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern
2018 standen Ravels «Daphnis et ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Service, Seite 62
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Mechanismen der Angst

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch....

Was kommt... November 2018

Dirigententreffen
Die Schweiz im «Così»-Fieber: Gleich drei Häuser bringen Mozarts spätes Dramma giocoso heraus. In Zürich ist eine auf Konzepten von Kirill Serebrennikov basierende Inszenierung zu sehen, die Cornelius Meister dirigieren wird, in Lausanne wagen sich Regisseur Jean Liermier und GMD Kevin John Edusei an das heikle Werk, in Bern Maximilian von...

Affentheater, dekonstruktiv und kathartisch

Sie meinen es wirklich ernst in Halle mit dem Versuch, sowohl dem Publikum als auch den Künstlern die Wahrnehmungs- und Erfahrungsgewohnheiten der Oper radikal zu öffnen. Nach «Heterotopia» in der Spielzeit 2016/17 hat Sebastian Hannak erneut eine Raumbühne ins gediegen-prächtige Opernhaus gewuchtet, die die Grenzen von Zuschauerraum und Bühne aufhebt. «Babylon»...