Vier Augen sehen mehr

Erst im Team fanden Monika und Karl Forster ihre Berufung

Karl und Monika Forster haben sich zusammen einen Namen gemacht, und das nicht nur im übertragenen Sinn. Der Name steht in der Bilddatei, oft auch in der Zeile, die den Urheber jedes Bildes ausweist. Und da steht dann: Karl Monika Forster – ein Name für zwei Fotografen, als wäre das Paar, das seit vielen Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum etwa für Regisseure wie Stefan Herheim, Nicolas Brieger und Uwe Eric Laufenberg arbeitet, längst zu einer einzigen Person geworden.

Tatsächlich verdanken beide einander ihre gemeinsame Laufbahn.

Monika Forster, mit großem Wissensschatz und noch größerer Begeisterung für die Bühne, war Hobbyfotografin und Autodidaktin. Karl Forster, gelernter Fotograf, interessierte sich nicht im Geringsten für Theater, «es war mir ein Gräuel», gesteht er und lacht. Sie überredete ihn, ein Projekt am Landestheater Schwaben zu versuchen. Er gab nach – und so begann eine fruchtbare Symbiose: Sie weckte in ihm die Liebe zum Theater. Und er führte sie in die Kunst der richtigen Blende und Belichtungszeit ein. «Sie hat einen unglaublich guten Blick», sagt er, «weil sie das Thema so schätzt und sich so stark darauf einlässt.» Die Forsters leben in Bad ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Das Theaterfoto, Seite 76
von Florian Zinnecker

Weitere Beiträge
Mit Googles Hilfe

Der Mann, der sich Parsifal nennt, leidet an Realitätsverlust, was beim Patienten einer Nervenheilanstalt nicht überrascht. «Wie dünkt mich doch die Aue heut’ so schön», schwärmt er angesichts des jugendstilaffinen, aber kitschig-banalen Landschaftsbildes in Pastell, das da auf einen aus dem Schnürboden herabgefahrenen Hänger projiziert wird. Und der diensthabende...

Spielbälle der Macht

Tröstliche Botschaften hält Alexander von Zemlinskys «Der Zwerg» nicht bereit. Der 1922 uraufgeführte Einakter beschreibt die zynischen Herrschaftsmechanismen am spanischen Königshof des 16. Jahrhunderts, die einen Kleinwüchsigen zum Spielball der dekadenten Hofgesellschaft herabwürdigen. Der Infantin Donna Clara zum Geburtstag geschenkt, wird ihm weisgemacht, er...

Leidenskitsch

Erkenntnis und Verstehen, das erhofft man sich von der Zuwendung zu den Randfiguren. Weil sich die Protagonisten des braunen Grauens der nachvollziehenden Abbildung sperren – es sei denn, man treibt alles wie weiland Charlie Chaplin beim «Großen Diktator» in die Groteske. Insofern steht diese Oper in einer guten Tradition. Emilie Schindler, das ist jene Frau, die...