Mit Googles Hilfe

Wagner: Parsifal
Wien | Staatsoper

Der Mann, der sich Parsifal nennt, leidet an Realitätsverlust, was beim Patienten einer Nervenheilanstalt nicht überrascht. «Wie dünkt mich doch die Aue heut’ so schön», schwärmt er angesichts des jugendstilaffinen, aber kitschig-banalen Landschaftsbildes in Pastell, das da auf einen aus dem Schnürboden herabgefahrenen Hänger projiziert wird. Und der diensthabende Arzt – im eifrigen Bestreben, die Vision seines Patienten nicht zu desavouieren – assistiert ihm: «Das ist Charfreitag’s Zauber, Herr.

»

Das ist aber auch, gut zwei Wochen vor Ostern, die Premiere der Neuinszenierung von Richard Wagners Schwanengesang durch Alvis Hermanis an der Wiener Staatsoper. Und sie findet komplett im Saale statt, in den Räumlichkeiten (inklusive der Kirche) des notorischen Otto-Wagner-Spitals für Nerven- und Geisteskranke. In einem Interview deutete Hermanis an, woher er seine Inspiration bezog: Wenn man die Begriffe «Wagner» und «Wien» googelte, meinte er, finde man einerseits Richard, andererseits Otto. Den Komponisten und den Architekten.

Mit Googles Hilfe, so scheint’s, stückelte der Lette sein Konzept aus Topoi des Wiener Fin de Siècle: Jugendstil, die Couch Sigmund Freuds und das erwähnte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Überdacht

Seit der «Walküre» vor einem Jahr hat sich die Szenerie des Kieler «Rings» grundlegend verändert. Mit der Verpflichtung einer neuen Bühnenbildnerin, der japanischen Installa­tions- und Performancekünstlerin Chiharu Shiota, scheint der regieführende Intendant Daniel Karasek auch sein Konzept noch einmal überdacht zu haben: Der technologiekritische Ansatz, der sich...

Weiter leben

Neun Meter, das ist viel. Zu viel. Man bräuchte den Hals einer Giraffe, um ganz bis nach oben zu gelangen, und selbst dann wäre es noch schwierig, den Gipfel dieser Vitrine zu erklimmen, über 90 Bibelbilder hinweg. So also bleibt in der gotischen Kreuzkirche der beeindruckte Blick hinauf zur Spitze des berühmten Zittauer Fastentuches, vollendet anno Domini 1472...

Geist und Gefühl

Der Bogen spannt sich von «Nabucco» zu «La Damnation de Faust». Mit einer Verdi-Premiere hatte die zehnjährige Amtszeit des Bremer GMD Markus Poschner im Oktober 2007 begonnen, jetzt endet sie mit einer musikalisch gelungenen Präsentation der Berlioz’schen Goethe-Adaption. Ein symbolträchtiger Weg, der auch die stetige Weiterentwicklung der Bremer Philharmoniker zu...