Zuckerfrei

Benjamin Appl singt Lieder der Romantik und des 20. Jahrhunderts, das Ensemble Amarcord mehrstimmige Stücke von Schubert

Wer würde schon hinter Wörtern wie Opium oder Parfüm die Titel musikalischer Anthologien erahnen? Oder gar ein «Konzept» hinter dem Wort «Heimat», das Benjamin Appl für seine Debüt-CD bei Sony  gewählt hat. Auf die Frage, um welche Heimat es geht, geben die 25 Lieder deutscher, französischer, englischer und eines norwegischen Komponisten 1003 Antworten. Es gehe darin, so Appl im Beiheft, um Fragen nach Identität, Heimweh und Sehnsucht, Vorurteilen und Veränderungsängsten.

Für den poetisierenden Kitt, der das Programm zusammenhalten soll,  sorgt ein von Neil MacGregor beigesteuerter Text über das durch «Heimat» assoziierte Wortfeld und die Gefühlswelt.  

Es ist wohltuend, dass Appl sich nicht zu jenem gefühligen Tonfall herlässt, der die Grenze zwischen Süße (oder Innigkeit) und Sentimentalität (oder Pathos) überschreitet. So singt er etwa das von Adolf Strauss in Theresienstadt geschriebene Lied «Ich weiß bestimmt, ich werd’ dich wiedersehen», das in tiefster Verzweiflung die Hoffnung zu wahren versucht, mit dem Pathos der Distanz. Appl überzeugt besonders dann, wenn sich das lyrische Ich der Lieder empfindsam aussingen kann, wie in Schuberts «Seligkeit», «Nachtstück» und «Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Aufgeräumt rustikal

Die Wartburg thront bekanntlich im Thüringer Wald. Halberstadt hat ein anderes Mittelgebirge vor der Haustür, und das hat offensichtlich als Inspirationsquelle gedient für das Bühnenbild dieses Jubiläums-«Tannhäuser» anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Nordharzer Städtebundtheaters Halberstadt-Quedlinburg: Nebelschwaden, einsames Boot auf dem See,...

Schwärmer und Rauscher

Liebhabern der Barockoper ist Carl Heinrich Graun kein Unbekannter. Seine Montezuma-Oper liegt seit vielen Jahren als Einspielung vor und hat mehrere Inszenierungen erlebt; für die Staatsoper Unter den Linden grub René Jacobs 1992 «Cleopatra e Cesare» aus, jene Oper, mit der das Haus 250 Jahre zuvor eröffnet worden war. Doch wer kennt schon Musik aus Grauns...

Editorial Mai 2017

Als Serge Dorny, Intendant der Opéra de Lyon, im Herbst 2013 von der damaligen sächsischen Kunstministerin Sabine von Schorlemmer als neuer Chef der Dresdner Semperoper präsentiert wurde, hatte er sich für das traditionsbewusste Haus und die auf ihre ruhmreiche Geschichte mächtig stolze Stadt etwas ganz Besonderes ausgedacht: eine Wieder-Holung szenischer Arbeiten,...