Ungewohnte Klänge

Das Gras auf der Wiese steht hoch. Ein Storchenpaar überfliegt die menschenleere Straße. Nichts erinnert daran, dass hier in Bottmingen, der finanzkräftigsten Gemeinde des Kantons Basel-Land, an diesem Abend eine Opernvorstellung stattfindet, wären da nicht die Klavierklänge, die sich gelegentlich in das Vogelzwitschern mischen. Das Opernstudio des Theaters Basel spielt «Gianni Schicchi» im Wohnzimmer.

Jeder der 16 Gäste wird vor dem Haus einzeln von einem Ensemblemitglied begrüßt, mit Desinfektionsgel versorgt, ins Wohnzimmer geleitet und zum Krankenbett des reichen Buoso Donati geführt. Das Publikum erlebt eine packende, witzige, musikalisch vibrierende Vorstellung und ist ganz nah dran. Danach steht man zusammen bei einem Glas Weißwein und mediterranen Häppchen im Garten und kommt ins Gespräch. Ein Opernformat mit viel Charme in der Corona-Pandemie.

Was haben die Opernhäuser nicht alles unternommen, um in der vergangenen Saison ein Publikum zu finden. Besetzungen wurden verkleinert, Abstände vergrößert, Kammeropern ausgegraben wie die von Herbert Fritsch inszenierte «Mr. Emmet Takes a Walk» von Peter Maxwell Davies am Theater Freiburg. Das Opernhaus Zürich lagerte das Orchester ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 126
von Georg Rudiger («Badische Zeitung», «NZZ», Freiburg)

Weitere Beiträge
Das klinget so herrlich

Vor einem Jahr war eben mein Buch über die digitale Revolution und über die Chancen und Risiken für die Kunst im Internet erschienen («World Wide Wunderkammer», Edition Körber). Vorschlag: das Internet nicht dem Unsinnigen und Hassenswerten zu überlassen, sondern es zu nutzen zur Ermöglichung ästhetischer Erfahrung, auch des Musiktheaters, und vielleicht...

Wen interessiert schon Kultur?

Das Publikum in Fußballstadien unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von demjenigen in Opernhäusern: Es versteht in aller Regel viel, viel mehr von dem, um was es geht.

Im Jahr zwei nach des Corona-Virus Geburt kam nun ziemlich unerwartet eine weitere wesentliche Unterscheidung hinzu: Fußball darf, Theater nicht. Die Frage nach der gesellschaftlichen...

Die Wüste lebt

In der Sport-Sprache heißt es gerne «Nach dem Spiel ist vor dem Spiel»: Die nächste Herausforderung wartet schon. Für den Theater- und Konzertbetrieb gilt Ähnliches: Jede noch so gelungene Premiere ist auch eine Art quasi finaler Momentaufnahme eines längeren Arbeitsprozesses, dessen Ergebnisse sich in der Folgezeit bewähren sollen. Insofern setzt sie alles andere...