Und der Wind singt

Hinreißend: Giuseppina Bridelli und das Quartetto Vanditelli mit Kantaten von Alessandro Scarlatti und Antonio Caldara

Ein Mensch, allein wie weiland Ariadne auf Naxos, fremd geworden unter Menschen, nach Heimat suchend unter Tieren und Pflanzen. Vermag ihm die Natur zu antworten oder nicht? Für diese zwiespältige Erfahrung halten viele musikalische Werke eine starke Übersetzung bereit: den Dialog zwischen der menschlichen Stimme und einem Instrument, das, ebenso wie die Natur, spricht und doch nicht spricht.

Auch Alessandro Scarlatti und Antonio Caldara setzen es ein in jenen vier Kantaten, aus denen die Mezzosopranistin Giuseppina Bridelli und das Quartetto Vanditelli ein sinnfälliges Album entwickelt haben: Kantaten, bei denen die menschliche Stimme vom Basso continuo und von einer Solo-Violine begleitet wird.

Meist ist es enttäuschte Liebe, die in diesen Stücken einen Menschen – drei Frauen, einen Mann – zur Einsamkeit verdammt hat, der nun vergeblichen Halt im ungleichen Zwiegespräch zu finden sucht. Am deutlichsten dort, wo die Violine die Stimme in der echten Echowirkung aufgreift, wie in Scarlattis «Dove fuggo? A che penso?» zu den Worten «risponderà» und «replicherà». Aber es kann auch jener «zeffiretto» sein, der sie, wie in Caldaras «Vicino a un rivoletto», in süßesten Geigenornamenten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Mit freundlichen Füßen

Ein problematischer Stoff: Eine Frau lebt sich aus, ein Mann verfällt ihr, riskiert für Sex und Liebe seine berufliche Existenz – und am Ende bezahlt sie, die nach Freiheit strebende, durchaus für körperliche Auseinandersetzungen zu habende (halb-)kriminelle Nomadin, mit ihrem Leben. Denn – das ist der Kniff an der Handlung von «Carmen» – ihr Ruf muss nicht erst...

Loblied auf die Liebe

Die Verwirrungen der Liebe, sie sind enorm in diesem Stück. Doch der moralische Kommentar der Autoren bleibt aus. Nur der kleine Satyr kommentiert das Geschehen mit verschmitzter Außensicht: «Pazzi quei, ch’in Amor credono». Sind nicht all jene, die Amor vertrauen, Verrückte? Vermutlich schon. Und insbesondere die Frauen bekommen ihr Fett ab. «Così fan tutte» wird...

Heiter bis wolkig

Am ehemaligen Stammhaus seines vor 21 Jahren verstorbenen Lehrmeisters (dessen «Ring»-Deutung er ebendort ablöst) gibt sich Stefan Herheim auf den ersten Blick als gelehriger Schüler. Denn fast gebetsmühlenartig predigte Götz Friedrich seinerzeit den Studierenden, sie mögen doch bitte bei der Konzeption ihrer Inszenierungen unbedingt die drei dramaturgischen Zeiten...