Und der Wind singt

Hinreißend: Giuseppina Bridelli und das Quartetto Vanditelli mit Kantaten von Alessandro Scarlatti und Antonio Caldara

Ein Mensch, allein wie weiland Ariadne auf Naxos, fremd geworden unter Menschen, nach Heimat suchend unter Tieren und Pflanzen. Vermag ihm die Natur zu antworten oder nicht? Für diese zwiespältige Erfahrung halten viele musikalische Werke eine starke Übersetzung bereit: den Dialog zwischen der menschlichen Stimme und einem Instrument, das, ebenso wie die Natur, spricht und doch nicht spricht.

Auch Alessandro Scarlatti und Antonio Caldara setzen es ein in jenen vier Kantaten, aus denen die Mezzosopranistin Giuseppina Bridelli und das Quartetto Vanditelli ein sinnfälliges Album entwickelt haben: Kantaten, bei denen die menschliche Stimme vom Basso continuo und von einer Solo-Violine begleitet wird.

Meist ist es enttäuschte Liebe, die in diesen Stücken einen Menschen – drei Frauen, einen Mann – zur Einsamkeit verdammt hat, der nun vergeblichen Halt im ungleichen Zwiegespräch zu finden sucht. Am deutlichsten dort, wo die Violine die Stimme in der echten Echowirkung aufgreift, wie in Scarlattis «Dove fuggo? A che penso?» zu den Worten «risponderà» und «replicherà». Aber es kann auch jener «zeffiretto» sein, der sie, wie in Caldaras «Vicino a un rivoletto», in süßesten Geigenornamenten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Generation Freiheit

Frau Šlekytė, Ihr Vorname bedeutet in unserer Sprache «heiter». Ist Heiterkeit eine vorherrschende Konstante Ihres Lebens?
Das wäre sehr schön. Aber ich lebe auf diesem Planeten, der mir zusehends Sorgen bereitet. Vielleicht sagen wir es so: Es gibt verschiedene Gefühle. Heiterkeit ist eines davon.
 
Was löst das eine wie das andere aus? Sind das künstlerische...

TV-Klassiktipps Dezember 2021

arte

05.12. – 17:40 Uhr
Concerto per Milano

Es ist eine Institution: Jeden Sommer wird das «Concerto per Milano» auf dem Platz vor der prächtigen Kulisse des Mailänder Doms aufgeführt – bei freiem Eintritt. Die Filarmonica della Scala di Milano unter Chefdirigent Riccardo Chailly spielt Tschaikowskys «Capriccio italien» op. 45 und die erste Suite aus dem Ballett...

Personalien, Meldungen Dezember 2021

JUBILARE

Eric Halfvarson debütierte 1973 als Basilio in Rossinis «Il barbiere di Siviglia» im Rahmen der Lake George Opera Tour (der heutigen Opera Saratoga). Von da aus führte ihn sein Weg zunächst ans – von ihm mitbegründete – Opernstudio der Houston Grand Opera, auf deren Bühne der Bass bereits in kleineren Partien auf sich aufmerksam machte. In den...