Die andere Dimension

Zum Tod des Komponisten und Intendanten Udo Zimmermann

Hohe Poesie war es nicht unbedingt, was da in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift «Musica» des Jahres 1967 zu lesen war. Aber dazu fühlte sich der Kritiker Hans Böhm auch nicht berufen. Seine Aufgabe bestand darin, eine Uraufführung an der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber zu besprechen: «Weiße Rose», von ihren Autoren, dem Kompositionsstudenten Udo Zimmermann sowie dem Publizisten und «theologischen Assistenten» Ingo Zimmermann, als «ein Stück für Musiktheater» apostrophiert.

Die Sprache der «Weißen Rose», so Böhm, sei «knapp und klar», der dramaturgische Aufbau habe ihn – insbesondere im zweiten der sechs Bilder, einem ergreifend als Bewegungschor gestalteten Flüchtlingszug Auschwitzer KZ-Häftlinge – überzeugt, die Technik des epischen Theaters sei gültig zur Anwendung gelangt, kurzum: Man werde sich den Namen des jungen Tonsetzers merken müssen.

Der Wunsch wurde Wirklichkeit. Bald schon, Zimmermann hatte seine Studien bei Günter Kochan in Berlin fortgesetzt, galt der gebürtige Dresdner als einer der vielversprechenden DDR-Komponisten. Und er erfüllte die in ihn gesetzten Hoffnungen bereits mit seinen Folgewerken für das Musiktheater. «Levins Mühle», wiederum auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Ein Stück Hoffnung

Die Geschichte ist, nun ja, etwas seltsam: Ein eifersüchtiger Pastor trifft auf einen schwächlichen Nebenbuhler, der vom jähzornigen Schwiegervater getötet wird, die untreue Gattin bittet ihren frisch geschiedenen Ex-Mann um eine Beichte, und am Ende steht das christliche Verzeihen, wovon wiederum der getötete Liebhaber herzlich wenig hat. Schon 1850, während der...

Loblied auf die Liebe

Die Verwirrungen der Liebe, sie sind enorm in diesem Stück. Doch der moralische Kommentar der Autoren bleibt aus. Nur der kleine Satyr kommentiert das Geschehen mit verschmitzter Außensicht: «Pazzi quei, ch’in Amor credono». Sind nicht all jene, die Amor vertrauen, Verrückte? Vermutlich schon. Und insbesondere die Frauen bekommen ihr Fett ab. «Così fan tutte» wird...

Fest der Stimmen

Den meisten deutschen Musikliebhabern dürfte der Name Spyridon Samaras nichts sagen. Dabei war der 1861 auf Corfu geborene Komponist und spätere Schöpfer der griechischen Nationalhymne zu seiner Zeit auch jenseits der Heimat ein berühmter Mann. In Athen und später in Paris (u. a. bei Léo Delibes) ausgebildet, begann Samaras seine Karriere in Italien, wo er sich mit...