Die andere Dimension

Zum Tod des Komponisten und Intendanten Udo Zimmermann

Hohe Poesie war es nicht unbedingt, was da in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift «Musica» des Jahres 1967 zu lesen war. Aber dazu fühlte sich der Kritiker Hans Böhm auch nicht berufen. Seine Aufgabe bestand darin, eine Uraufführung an der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber zu besprechen: «Weiße Rose», von ihren Autoren, dem Kompositionsstudenten Udo Zimmermann sowie dem Publizisten und «theologischen Assistenten» Ingo Zimmermann, als «ein Stück für Musiktheater» apostrophiert.

Die Sprache der «Weißen Rose», so Böhm, sei «knapp und klar», der dramaturgische Aufbau habe ihn – insbesondere im zweiten der sechs Bilder, einem ergreifend als Bewegungschor gestalteten Flüchtlingszug Auschwitzer KZ-Häftlinge – überzeugt, die Technik des epischen Theaters sei gültig zur Anwendung gelangt, kurzum: Man werde sich den Namen des jungen Tonsetzers merken müssen.

Der Wunsch wurde Wirklichkeit. Bald schon, Zimmermann hatte seine Studien bei Günter Kochan in Berlin fortgesetzt, galt der gebürtige Dresdner als einer der vielversprechenden DDR-Komponisten. Und er erfüllte die in ihn gesetzten Hoffnungen bereits mit seinen Folgewerken für das Musiktheater. «Levins Mühle», wiederum auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Innenwelten

Henry James’ Erzählung «The Turn of the Screw» gehört zu den rätselhaftesten Texten der Weltliteratur. James entfaltet darin mit kriminalistischer Spannung die unheimliche Atmosphäre in einem englischen Landhaus, ohne am Ende eine Lösung zu bieten. Handelt es sich um einen Fall von früherem Kindesmissbrauch, wenn die Waisen Miles und Flora von den Geistern zweier...

In der Liebeshölle

Als Heiner Müller 1993 in Bayreuth «Tristan und Isolde» inszenierte, hob er nicht ab auf eine romantische oder metaphysische Liebesgeschichte, sondern auf den im Libretto häufig genannten Tod. Dass es aber noch viel konkreter, härter geht, ist jetzt in Chemnitz zu erleben. Dort gibt es seit dem 2018 vollendeten, von vier Frauen inszenierten «Ring» eine...

Für einen Moment Glück

Bäume? Sucht man vergebens. Ameisenhügel, Haselnüsse, Tannenzapfen? Fehlanzeige. Vogelgezwitscher? Hört man nur im Orchester, dort aber überaus erquicklich und auch in der Folge in glücklichster Trennschärfe; die Kammerfassung von Jonathan Dove ist wirklich famos und wird von Marko Letonja, Bremens neuem GMD, exakt auch so dirigiert. Auf der Bühne aber ist die...