Der Welt enthoben

Ein unbekanntes Meisterwerk: Alan Curtis dirigiert Glucks «Demofoonte» mit exzellenten Solisten

Als Opernreformer hat Gluck Musikgeschichte geschrieben. Aber vor dem grundstürzenden «Orfeo» liegt ein langer, zwanzigjähriger Weg – 29 Bühnenwerke, die so gut wie nie aufgeführt werden. Gleich mit seinem Erstling «Artaserse» war er 1741 in Mailand erfolgreich. Es folgten bis 1745 sieben weitere für Italien geschriebene Stücke, meist auf Libretti Pietro Metastasios, von denen allein «Ipermestra« vollständig erhalten ist. Vom 1743 ebenfalls in Mailand uraufgeführten «Demofoonte» sind nur die Arien überliefert, die handlungstragenden Rezitative dagegen verloren.

Der amerikanische Barockspezialist Alan Curtis hat sie neu komponiert, die vervollständigte Oper 2014 in Wien konzertant präsentiert und im Frühjahr 2015, kurz vor seinem Tod, im Studio eingespielt. Es ist eine erstaunliche Aufnahme – hörenswert wegen ihrer interpretatorischen Qualität, aber auch wegen des Lichts, das sie auf Glucks Anfänge wirft.  

Er beherrscht den Stil der aufklärerischen Seria, wie ihn vor allem Hasse in seinen zahlreichen Metastasio-Vertonungen vorgegeben hat, bereits im «Demofoonte». Er weiß virtuos für die Stimmen zu schreiben, dem Orchester dramatisches Gewicht zu geben, lotet die Emotionen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Der Traum vom Glück

Die Konstellation kommt nicht von ungefähr, sie hat ein Vorbild: ein Paar aus Frau und Mann, verklammert an einem Ort, der Geheimnisse und (vergebliche) Hoffnungen ebenso bereithält wie Offenbarungen. Erkennbar bezieht sich Péter Eötvös in seinem zehnten Musiktheater «Senza Sangue» auf den Einakter «Herzog Blaubarts Burg» seines Landsmannes Béla Bartók. Doch schon...

Kafka con spirito

Einem für alle – alle für Einem»: mit diesem Sprüchlein geißelte ein Kritiker vor 50 Jahren die eingängige Zwölftonferne, der sich angeblich die sensationellen Nachkriegserfolge des österreichischen Komponisten verdankten. Das traf den Nagel irgendwie auf den Kopf, nur drang er leider gleich so weit ins Gehirn der Öffentlichkeit, dass Gottfried von Einem auf Dauer...

Beziehungszauber

Über Jesus Christus und Richard Wagner, heißt es, seien so viele Texte geschrieben worden wie sonst über keine anderen historischen Figuren. Ob das stimmt, bleibe dahingestellt. Aber als Religionsstifter eigener Art hat Wagner jedenfalls durchaus fungiert. Entsprechend polarisierend war die Rezeption zwischen Verklärung und Verteufelung von der Mitte des...