Überwältigendes Totaltheater

«The Head and the Load» von William Kentridge und Philip Miller in der Duisburger Kraftzentrale

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gestorben sind. Sie wurden vor allem als Träger eingesetzt; jedem europäischen Soldaten standen drei von ihnen zu, jedem Offizier neun.

Ein afrikanischer Schauspieler trägt Zahlen vor.

Er benennt, wie viele tausend Männer aus den verschiedenen Ländern rekrutiert wurden. Sie schleppten zerlegte Schiffe, Maschinengewehre und Flugzeuge von einer Schlacht zur anderen. Wenn sie starben, wurden sie sofort ersetzt –  Menschenmaterial, Kanonenfutter. Die Sänger, Schauspieler, Tänzer und Musiker des riesigen Ensembles geben ihnen Gesichter, ohne dass sie Einzelne psychologisch verkörpern würden. Sie spielen, singen und tanzen mit großer Ernsthaftigkeit, zugleich wilder Energie und Lebensbejahung.

William Kentridge erzählt die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dieser afrikanischen Soldaten als Collage. So kommt keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Stefan Keim

Weitere Beiträge
Banalität des Bösen

Vielleicht ist der Zusammenhang zufällig. Aber der Auftrieb der nationalistischen Kräfte in Deutschland und ihre Versuche, die Geschichte des Rassismus nach ihrer Ideologie zu «korrigieren, scheint die Theater zu deutlichen Stellungnahmen zu animieren. Dazu gehört die Konjunktur von Viktor Ullmanns Kammeroper «Der Kaiser von Atlantis», die im Konzentrationslager...

Dunkle Revue

Zum Prädikat «letztgültig» hat es nicht mehr gereicht. Die «Uraufführung» 1959 in Moskau, sechs Jahre nach dem Tod Sergej Prokofjews, ist eher als Director’s Cut einzuordnen. Und wer weiß, was noch geworden wäre: ein, zwei Bilder weniger? Eine Straffung und Glättung, damit verbunden eine Verharmlosung der Tonsprache? Oder, angesichts des heraufdämmernden...

Wetterleuchten

Vor genau 100 Jahren eröffnete die Met ihre Spielzeit mit Camille Saint-Saëns’ «Samson et Dalila». Enrico Caruso und Louise Homer verkörperten seinerzeit die Titelpartien, am Pult stand Pierre Monteux. Mit der Reprise des Dreiakters unter Mark Elder gibt man zum aktuellen Saisonstart nun einem anderen Paar Gelegenheit zu einer Neuauflage seiner in «Carmen» (Met,...