Überwältigendes Totaltheater

«The Head and the Load» von William Kentridge und Philip Miller in der Duisburger Kraftzentrale

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gestorben sind. Sie wurden vor allem als Träger eingesetzt; jedem europäischen Soldaten standen drei von ihnen zu, jedem Offizier neun.

Ein afrikanischer Schauspieler trägt Zahlen vor.

Er benennt, wie viele tausend Männer aus den verschiedenen Ländern rekrutiert wurden. Sie schleppten zerlegte Schiffe, Maschinengewehre und Flugzeuge von einer Schlacht zur anderen. Wenn sie starben, wurden sie sofort ersetzt –  Menschenmaterial, Kanonenfutter. Die Sänger, Schauspieler, Tänzer und Musiker des riesigen Ensembles geben ihnen Gesichter, ohne dass sie Einzelne psychologisch verkörpern würden. Sie spielen, singen und tanzen mit großer Ernsthaftigkeit, zugleich wilder Energie und Lebensbejahung.

William Kentridge erzählt die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dieser afrikanischen Soldaten als Collage. So kommt keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Stefan Keim

Weitere Beiträge
Affentheater, dekonstruktiv und kathartisch

Sie meinen es wirklich ernst in Halle mit dem Versuch, sowohl dem Publikum als auch den Künstlern die Wahrnehmungs- und Erfahrungsgewohnheiten der Oper radikal zu öffnen. Nach «Heterotopia» in der Spielzeit 2016/17 hat Sebastian Hannak erneut eine Raumbühne ins gediegen-prächtige Opernhaus gewuchtet, die die Grenzen von Zuschauerraum und Bühne aufhebt. «Babylon»...

Intensitäten

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr...

Vorhof der Sprache

Selbst schuld, wer im Parkett sitzt. Man wird zwar gesehen, sieht aber keineswegs optimal, speziell bei dieser Monteverdi-Produktion im Haus für Mozart. Denn die «Szenen wie in der Sixtinischen Kapelle», von denen Jan Lauwers in Zusammenhang mit seiner Sicht auf «L’incoronazione di Poppea» sprach, erschließen sich fast ausschließlich den Zuschauern im Rang: Leiber...