Was kommt... November 2018

Dirigententreffen
Die Schweiz im «Così»-Fieber: Gleich drei Häuser bringen Mozarts spätes Dramma giocoso heraus. In Zürich ist eine auf Konzepten von Kirill Serebrennikov basierende Inszenierung zu sehen, die Cornelius Meister dirigieren wird, in Lausanne wagen sich Regisseur Jean Liermier und GMD Kevin John Edusei an das heikle Werk, in Bern Maximilian von Mayenburg und Joshua Weilerstein. Ein Rundblick

Jonathan Dove
Eine Oper über Karl Marx? Kein Problem für den hochproduktiven britischen Komponisten.

Das Theater Bonn präsentiert «Marx in London».  Spannung garantiert

William Bolcom
Die Vorlage stammt vom Broadway. 1932 feierte dort das Stück «Dinner at Eight» von George S. Kaufman und Edna Ferber Premiere. Der amerikanische Komponist und Pianist hat aus dem Stoff eine Oper gestrickt, die Uraufführung war in Minnesota. Nun zeigt Wexford das Werk. Wir sind dabei

Günther Groissböck
Ein Kerl wie ein Baum. Topfit, und das nicht nur auf dem Rennrad. Sondern auch vokal. Seine Karriere hat ihn längst zu den größten Opernbühnen der Welt geführt, von München bis New York. 2020 übernimmt der Bass im dann funkelnagelneuen Bayreuther «Ring» die große Partie des Wotan. Ein Gespräch 

OPERNW ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Service, Seite 80
von Red.

Weitere Beiträge
Für den Sonnenkaiser

Wiederentdeckung eines Meisterwerks – oft ist diese Formulierung nicht viel mehr als PR-Hype. Auf diesen «Arminio» aber, eine Partitur aus dem Jahr 1706, die Rinaldo Alessandrini im Archiv der Habsburger Hofkapelle aufgestöbert hat, trifft sie durchaus zu. Nicht so sehr wegen der Form: Das Stück erfüllt alle Kriterien der feste teatrali, die am Wiener Hof damals...

Aus dem Skizzenheft

Im Grunde genügt ein kurzer Blick ins Autograph, um zu verstehen, warum Franz Liszts unvollendete Oper «Sardanapalo» ihr Dasein lange Zeit nur als musikwissenschaftliche Fußnote fristete. Was der Komponist da in den späten 1840er-Jahren mit hellbrauner Tinte in sein Notizbuch schrieb, ist kaum mehr als ein ausgearbeitetes Fragment: Noten und Text sehen aus wie...

Postapokalyptisch

Das Mittelmeer hieß im Römischen Reich mare nostrum, unser Meer, das Meer der Europäer. Wir sind nicht für jedes Leid der Welt zuständig. Für das Leid in unserem Meer sind wir zuständig. Wenn wir den Tod im Mittelmeer verhindern können, müssen wir ihn verhindern.» Das schrieb Jakob Augstein im Juli dieses Jahres im «Spiegel» in einem moralischen Appell unter dem...