Wirbel wie Goldstaub

Neu aufgestellt, in Bestform: Das Rossini Opera Festival in Pesaro zeigt mit «Ricciardo e Zoraide», «Adina» und dem «Barbiere» drei mustergültige Produktionen

Man schrieb das Jahr 1996 in den Annalen des Rossini Opera Festival: Juan Diego Flórez sollte eigentlich die kleine Rolle des Ernesto in «Ricciardo e Zoraide» singen, übernahm aber stattdessen die zentrale Tenorpartie in «Matilde di Shabran» – und wurde über Nacht zum Star. Seitdem kehrt er ungefähr alle zwei Jahre zu dem Festival zurück, das im italienischen Küstenort Pesaro allsommerlich einen leicht schrägen Kontrast zur Endlosreihe der Liegestühle am Strand bildet.

In diesem Jahr debütierte er in der Titelpartie von «Ricciardo e Zoraide», einer wüsten Kreuzzugsschmonzette nach den Genreregeln der Opera seria, zu deren reichlich konstruierten Handlungsmomenten Rossini zweifellos herrliche Musik einfiel. Den berühmtesten Sohn der Stadt umfassend und jenseits des bloßen Buffa-Komponisten zu präsentieren, bleibt schließlich das zentrale Anliegen in Pesaro. Voraussichtlich im Jahr 2021 will man alle seine 39 Opern gespielt haben, falls die Fondazione Rossini bis dahin mit der besonders problematischen Quellenlage bei «Eduardo e Cristina» fertig wird. Eine kritische Edition bleibt schließlich die oberste Richtschnur für die Aufführungen, von dieser Idee her hatte der legendäre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Wetterleuchten

Vor genau 100 Jahren eröffnete die Met ihre Spielzeit mit Camille Saint-Saëns’ «Samson et Dalila». Enrico Caruso und Louise Homer verkörperten seinerzeit die Titelpartien, am Pult stand Pierre Monteux. Mit der Reprise des Dreiakters unter Mark Elder gibt man zum aktuellen Saisonstart nun einem anderen Paar Gelegenheit zu einer Neuauflage seiner in «Carmen» (Met,...

Großes Herz, viel Humor, makellose Technik

Es ist nicht zuletzt ihr Schalk, der Montserrat Caballé unvergesslich macht. Als sie einmal in Köln die Marschallin im «Rosenkavalier» sang, galt deren am Ende des ersten Akts angekündigter Besuch beim Onkel Greifenklau nicht diesem, sondern einem Oheim Drachenfels (für Nicht-Rheinländer: So nennt sich ein beliebter Ausflugsort am Rhein nahe Bonn). Und als Salome...

Vorhof der Sprache

Selbst schuld, wer im Parkett sitzt. Man wird zwar gesehen, sieht aber keineswegs optimal, speziell bei dieser Monteverdi-Produktion im Haus für Mozart. Denn die «Szenen wie in der Sixtinischen Kapelle», von denen Jan Lauwers in Zusammenhang mit seiner Sicht auf «L’incoronazione di Poppea» sprach, erschließen sich fast ausschließlich den Zuschauern im Rang: Leiber...