Überfordert

Béatrice Uria-Monzon singt Arien von Ponchielli, Puccini, Mascagni, Verdi, Giordano, Cilea und Bellini

Als Giuditta Pasta 1850 in London ihre letzten Konzerte sang, war ihre Stimme, wie Henry Fothergill Chorley in seinen Erinnerungen berichtet, «in a state of utter ruin». Voller Trauer sagte Pauline Viardot: «Es ist wie das letzte Abendmahl von Leonardo da Vinci – ein Wrack von einem Bild, aber dieses Bild ist das größte Gemälde der Welt.» In Erinnerung an eine Sängerin vom Typus der Pasta ist dem ersten Solo-Recital von Béatrice Uria-Monzon der Titel «Assoluta» verliehen worden.

Damit und mit elf Arien aus Opern von Bellini, Verdi, Puccini und Komponisten der nuova scuola meldet die französische Mezzosopranistin, vor und nach der Jahrhundertwende als Carmen bekannt geworden, einen fachübergreifenden Anspruch an.

Es ist dies ein Anspruch, der wohl aus großem Ehrgeiz, aus dem Vertrauen auf die eigenen künstlerischen Ideen heraus geboren wurde, jedoch ohne die richtige Einschätzung der (verbliebenen) Mittel. Dass für die Aufnahme zwischen Juni 2019 (Teatro Verdi di Trieste) und Oktober 2019 (Paris) viel Zeit verwendet wurde, erlaubt die Vermutung, dass das «Endprodukt» aus vielen Takes montiert werden musste. Die Vorstellung der Sängerin, wie die endlose Melodie von «Casta Diva» zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Der Pionier

Seine erste wichtige Musiktheater-Uraufführung an der Komischen Oper war eine dramatische Liebesgeschichte aus den Zeiten des russischen Bürgerkriegs 1919: Auf der einen Seite steht die Rotarmistin Marjutka, auf der anderen der Gardeleutnant Goworucha-Otrok von der Weißen Garde. Sie lieben sich, doch am Ende wird die fanatische Kommunistin ihre Gefühle überwinden...

Denkmalpflege

Die Parolen eines sich weltgeistig-revolutionär gerierenden Polit-Messianismus haben ihre Strahlkraft schon lange verloren. So dicht liegt die Patina der aus katastrophischer Erfahrung erwachsenen Desillusionierung auf den einst mit großen Hoffnungen geladenen Losungen, dass ihre Wirksamkeit heute gegen null tendiert. Und so tief in die Schutthalden der Geschichte...

Was kommt... November 2021

Autorität
Die großen Bühnen der Welt sind ihm vertraut. Vladimir Jurowski hat sein immenses Können als Dirigent bereits an der Met sowie in Paris, London, Mailand und Moskau unter Beweis gestellt. Nun tritt er als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper in die Fußstapfen seines nach Berlin enteilten Landsmannes Kirill Petrenko. Ein Porträt

Anti-Diva
Ihre...