Tapfere Treffen

Wie sich Jugend-Festivals in Bayreuth um den musikalischen Nachwuchs kümmern

Natürlich gehört die Stadt Bayreuth zu den öffentlichen Geldgebern, die das Wagner’sche Sommertheater auf dem Grünen Hügel unterstützen. Es geht ums Renommee und um jenen Hauch von Weltläufigkeit, von dem man in Oberfranken ein ganzes Jahr zehrt – bis die Fanfaren zu den nächsten Festspielen blasen. Ein Opernensemble oder ein Profiorchester, das von September bis Juli spielt, leistet sich die Stadt nicht. Für musikalische Grundversorgung im Winter sorgen teils öffentlich, teil privat finanzierte Gastspiele.

Es kann passieren, dass Christine Schäfer oder Gustavo Dudamel bei Konzerten auftauchen. Was die Oper betrifft, sorgte in finanziell entspannteren Jahren eine «Fränkische Fest­woche» für überregionales Niveau. Da reiste Wolfgang Sawallisch mit der ers­ten Garde der Bayerischen Staatsoper an, um «Così fan tutte» aufzuführen. Später war es das Theater am Gärtnerplatz, das gastierte. Im Jahr 2007 kommt «Così fan tutte» von der Bayerischen Theaterakademie. Es ist also eine Studentenaufführung, die unter dem Etikett der «Fränkischen Festwoche» firmiert. Über ihre Qualität besagt das nichts, wohl aber etwas über den Zustand der städtischen Kassen. Kein Wunder, dass die Ausschreibung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Magazin, Seite 22
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Modellcharakter

Es ist eine Schlüsselidee des «Don Giovanni»: Die d-moll-Schläge des steinernen Gas­tes tauchen im Stück erst spät auf, aber sie er­öffnen die Ouvertüre. Kraft und Magie des Übernatürlichen bilden ein akustisches Portal zu allem, was folgt. Mozart ist dafür, schon im 19. Jahrhundert, viel gerühmt worden. Nur: Die Idee stammt von Salieri. Die Ouvertüre zu dessen...

Ins Glück getragen

Schon mit den ersten Takten hebt sich ein Glitzervorhang und gibt den Blick frei auf Anna. Sie blättert in einem Lifestyle-Magazin, zieht sich die Lippen nach und rasiert die Waden. Oder sollten wir es doch mit Manon zu tun haben, die, wie wir gelesen haben, bei einem
gewissen Abbé als Romanheldin auftaucht und später, ebenfalls lange her, von einem Franzosen zum...

Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die...