Stückwerk

Verdi: La traviata
HALLE | OPER

Gäbe es ein Ranking derjenigen Opern, an denen sich die Probleme in Pandemie-Zeiten am treffendsten zeigen ließen, Verdis «La traviata» stünde gewiss sehr weit oben: So laboriert die Hauptfigur nicht nur an einer Atemwegserkrankung (im Stück weniger infektiös, dafür aber mit tödlichem Ausgang: Tuberkulose), sondern muss sich auch dem Druck gesellschaftlicher Ausgrenzung (neudeutsch: Social Distancing) fügen und die nicht statthafte Liaison mit dem ihr höher gestellten Alfredo beenden.

In der Halleschen Inszenierung der jungen Regisseurin Julia Lwowski wird daraus eine halt- und hemmungslose Übersteigerung. Da hat, wie eingangs vor einem mittelalterlichen Tableau verkündet wird, die Pest den gesamten Opernchor dahingerafft, weswegen dieser nur aus Lautsprechern zum Publikum singt. Und wenn es zur Annäherung kommt zwischen der Edel-Kurtisane Violetta Valéry und Alfredo Germont, so trennt die Liebenden eine hygienekompatible Plexiglaswand.

Der Beginn ist eine gelungene Irritation: Bußprediger und Flagellanten bevölkern die düstere Szenerie, in deren Mitte ein Scheiterhaufen dräuend aufragt: Stolz noch im Angesicht des Todes blickt die an den Pfahl gefesselte Frau: eine Hexe? Ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Autokino-Oper

Die English National Opera hat ihr Lager vorübergehend am Alexandra Palace aufgeschlagen. Auf dem Ostparkplatz, um genau zu sein, gleich hinter dem traditionsreichen Veranstaltungsort, gibt’s aktuell eine Drive-in-«Bohème». 120 Autos werden so sorgsam platziert wie auf einer Autofähre. Wer keins hat, kann einen Leerwagen mieten oder mit dem Fahrrad kommen. Die...

Zwitter

Lullys letzte, 1686 uraufgeführte Oper «Armide» überdauerte alle Stürme der Zeit und stand bis 1766 regelmäßig auf dem Spielplan der Pariser Opéra – in freilich zunehmend übergriffiger Bearbeitung, bis ihr schließlich Glucks Opernreform, wie der französischen Tragédie en musique insgesamt, das Lebenslicht ausblies. Als Gluck dann 1777 das Sakrileg beging, Philippe...

Zwischenruf November 2020

Am schlimmsten sind die Wutbürger. Kläffen sich die Seele aus dem Leib, sobald der Vorhang fällt, in der Hoffnung, man werde ihnen die gebührende Aufmerksamkeit schenken. Und, so betrüblich es ist: Es funktioniert. Der ganze Saal blickt sich um, wenn aus den oberen Rängen, wo die Schreidackel bevorzugt sitzen, das niederschmetternde «Buh» auf die armen Künstler,...