Seelen-Sucherin

Eine Würdigung der großen Regisseurin Andrea Breth anlässlich ihres 70. Geburtstags

Das Buch ist eine Zumutung. Doch wer es nicht gelesen hat, ahnt womöglich nur in Teilen, was Schmerz bedeutet, der Verlust von Hoffnung, Liebe, Glauben. Und nein, Cesare Paveses «Handwerk des Lebens» macht seinem Titel keine Ehre, im Gegenteil. Dieses Tagebuch eines Lebensmüden erzählt von den Abgründen der Existenz, die überall lauern, nicht selten auch in uns selbst, verborgen unter der Haut, mit Wohnsitz in Nähe der Seele (und sei diese nur Teil jener fantastischen Kombination aus 100 Milliarden Neuronen, die durch unseren Kopf flitzen), dem Hauptsitz unseres Unterbewusstseins.

Dort haust der Schmerz, in einer winzigen Dunkelkammer, und Pavese hat ihn beschrieben wie kein Zweiter. «Der Schmerz ist etwas Bestialisches und Wildes, banal und umsonst, naturgegeben wie die Luft. Er ist unangreifbar, entzieht sich jedem Zugriff und jedem Kampf; er lebt in der Zeit, ist dasselbe wie die Zeit; wenn Zuckungen und Schreie kommen, dann nur, um den, der leidet, noch wehrloser zurückzulassen in den Augenblicken, die folgen werden, in den langen Augenblicken, in denen man noch einmal die vergangene Qual auskostet und auf die nächste wartet.» 

Büchners Woyzeck würde das, wäre er imstande ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Rausch der Leidenschaft

Unter den zahllosen berühmten Arien aus Georg Friedrich Händels Opern und Oratorien ist sie vielleicht die berühmteste; fast jede Gesangsstudentin und jeder Counter mit Sopranstimme hat die Noten von «Ombra mai fu» irgendwann während ihrer (respektive seiner) Ausbildung auf dem Pult gehabt – einmal, weil dieses zauberhaft-versonnene Schattenstück aus Händels...

Große Gefühle

Frau Willis-Sørensen, glauben Sie an Wunder?
(lacht) O ja! Schauen Sie nach draußen, die Natur ist der beste Beweis dafür: Nach einem Winter kommt der Frühling. Und solche kleinen Wunder passieren täglich, sie helfen uns, nicht so hoffnungslos durch die Welt stolpern zu müssen. 

Müssen die Wunder religiöser Natur sein, oder dürfen es auch einfach nur Wunder der...

Gegenzauber

Zum Beispiel der kurze Blick in den Spiegel, ganz links hängt der. «Einen Unseligen labtest du», singt Siegmund und betrachtet sich betrübt, aber ohne jedes Selbstmitleid. Oder zuvor das zweimalige Reichen des Wasserglases, bevor Sieglinde noch eine Flasche Met bringt, vom Bruder anerkennend gewürdigt (die drei Gesten stehen exakt so in der Partitur). Oder der...