Steile Lernkurve

Wie Chöre, Orchester und ein findiges Off-Musiktheater sich für Screen-Vorstellungen neu erfinden

Daten sind wichtig in diesen Tagen, weil sie Kontext liefern in einer sich rasant verändernden Lage. Ende Mai diskutiert Österreich das Klein-Klein von Hygiene-Regeln für Live-Chorproben, die Schweiz will Veranstaltungen mit 300 Personen wieder zulassen, auch in Deutschland, wo man mit föderalem Regelsalat hadert, kommen Musiker wieder zusammen. In London bleiben Läden und Cafés geschlossen. Und Manhattans Straßen sind wie ausgestorben. Trotzdem spielt die New Yorker Heartbeat Opera vor internationalem Publikum. Die findige Kompanie hat sich angepasst – und setzt mit «Lady M.

» auf «Zoom».

 

Zahllose Chöre und Orchester haben sich in den vergangenen Monaten online zu Proben getroffen – unter großen Einschränkungen. Zwar können Kammerbesetzungen mit viel Geduld und etwas Hardware (externes Audio-Interface, Mikro, Kopfhörer, optimierter Internetverbindung) die Zeitverzögerungen der Klangübertragung reduzieren: Eine Software wie «SoundJack» (Digital Stage) schafft die Verbindung für bis zu sechs technikaffine Musiker. Größere Ensembles allerdings brauchen einen eigenen Server. Den Normalverbraucher bleiben Zoom, Skype & Co, wo Pegelwaage und große Latenz jedem Versuch musikalischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2020
Rubrik: Focus Spezial, Seite 13
von Wiebke Roloff-Halsey