Spielzeugtheater

Barry: Alice’s Adventures Under Ground
LONDON | ROYAL OPERA HOUSE

Uraufgeführt wurde die fünfte Oper des irischen Komponisten Gerald Barry 2016 in Los Angeles konzertant; im selben Jahr kam sie ans Londoner Barbican Center. Das Royal Opera House präsentierte «Alice’s Adventures Under Ground» nun erstmals szenisch, mehrmals täglich und in wechselnder Besetzung, beginnend mit Matineen an Londoner Schulen: eine vorzügliche Idee für ein Werk, das auf einem der größten Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur basiert.

Barrys eigenes Libretto bedient sich sowohl bei «Alice in Wonderland» als auch bei «Alice Through the Looking-Glass» und benutzt hierfür Lewis Carrolls Originaltitel. Komponiert für ein relativ moderat besetztes Orchester, enthält das knapp einstündige Werk einige ungewöhnliche Klangfarben (zwei Windmaschinen beispielsweise), verzichtet aber auf einen Chor. Die wesentlichen Erzählstränge der literarischen Vorlagen erkennt man trotz der harschen Striche im Text sogleich wieder; schließlich ist der Stoff nicht allein durch die Bücher, sondern auch aufgrund zahlreicher anderer Bearbeitungen wohlvertraut. Zudem hat Barry viele der hinlänglich bekannten Passagen und Charaktere beibehalten.

Die Gesangssolisten mussten sich zum Teil extrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Panorama, Seite 46
von George Hall

Weitere Beiträge
An der Rampe, händeringend

«Das Serail ist eine Stadt. Ein Leben ständigen Rennens, […] ein Gefängnis der Einsamkeit.» Als Luk Perceval für eine Opernregie in Genf angefragt wurde, bestand der belgische Theatermann auf «beträchtlichen Freiheiten». So wurde Mozarts Singspiel aus dem Jahre 1782 entkernt: keine Dialoge, kein Serail, kein Bassa Selim, kein Orientalismus. Stattdessen eine...

Todessehnsüchtig

Insel der Glückseligen? Das Bild, das wir zu Beginn des dritten Aufzugs sehen, verheißt diesbezüglich wenig Gutes. Johannes Leiackers karge, von Olaf Winter raffiniert ausgeleuchtete Schwarzweiß-Bühne definiert Kareols Küste vielmehr als Ort einsamen Sterbens, als Gegenentwurf zu einer irgendwie gearteten positiven Utopie. Zerborstene Bruchstücke jener riesigen...

Impressum März 2020

61. Jahrgang, Nr 3
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752331

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)
Albrecht Thiemann

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion...