Aus dem Geist des Tanzes

Korngold: Der Ring des Polykrates
FREIBERG | THEATER

Niemand kann sagen, wie die Karriere Erich Wolfgang Korngolds verlaufen wäre, hätte er seiner jüdischen Herkunft wegen 1934 nicht nach Hollywood gehen und dort bis nach Kriegsende ausharren müssen. Eines ist klar: Mit der Genialität des jungen Komponisten hält der späte nicht mehr Schritt. Die Produktion «Kosmos Korngold» am Theater Freiburg unterstreicht das mit ihrer Gegenüberstellung konzertanter Werke aus verschiedenen Lebensabschnitten und dem frühen Einakter «Der Ring des Polykrates». Das späte Werk «Theme and Variations» op.

42 von 1953 ist ein abgeklärtes Orchesterstück. Mit der jugendlichen Inspiration des genialischen «Ring des Polykrates», uraufgeführt 1916 am Münchner Hoftheater, kann man es nicht vergleichen.

Umso mehr verwundert es, dass diese knapp einstündige «heitere Oper» so gut wie nie in den Spielplänen der Theater auftaucht. Auch in Freiburg konnte man sich nicht zu einem richtigen Opernabend durchringen, etwa in Verknüpfung mit der zeitgleich entstandenen und am selben Abend in München uraufgeführten «Violanta». Ursprünglich sollte der «Kosmos Korngold» sogar ein rein konzertanter sein. Spät reifte der Entschluss zur szenischen Variante – keine leichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Koks und Nutten II

Als Tatjana Gürbaca Ende 2008 in Mainz erstmals Jules Massenets Opéra-comique «Manon» inszenierte, stand über der Besprechung in dieser Zeitschrift: «Koks und Nutten». Gut zehn Jahre später hat die Regisseurin diesen Aufstieg und Fall einer Kurtisane in fünf Akten am Staatstheater Nürnberg erneut realisiert – und der alte Titel passt leider immer noch. Will...

Thesentheater

Der Mensch macht Ordnung, schon im Kindesalter ‒ das ist dem Berliner Videokünstler Konrad Kästner aufgegangen, als er seinem Sohn beim Spielen mit Bauklötzen zusah. Was aber macht die Ordnung mit dem Menschen? Das wollte Kästner spielerisch-szenisch herausfinden und erfand zusammen mit dem Musiker Marc Sinan und der Ausstatterin Eylien König ein Setting, das dem...

Ein Glanz von innen

Der Tod, so hat es Vladimir Jankélévitch mit poetischer Eindrücklichkeit formuliert, gleiche einer Leere, die mitten im Leben eines Wesens aufbricht; «das Seiende, das wie durch eine wundersame Verfinsterung plötzlich unsichtbar wird, stürzt sich auf einmal durch die Falltür des Nicht-Seins.» Andererseits, so der französische Philosoph in seinem Buch «Der Tod»,...