Spiel der Erinnerungen

Weinberg: Die Passagierin
GRAZ | OPER

Adornos Diktum klebt fest, auch wenn es immer wieder infrage gestellt und kritisch gewendet worden ist: Nach Auschwitz noch Gedichte zu schreiben, sei barbarisch. Und gar eine «Auschwitz-Oper»? Auch wenn es fragwürdig sein mag, einen solchen Begriff auf «Die Passagierin» von Mieczysław Weinberg anzuwenden: Die Notwendigkeit des Erinnerns ist ein Wesenskern der Kunst. Was sagt uns Geschichte, was können wir aus ihr lernen?

«Die Passagierin», das zeigt auch die aktuelle Neuinszenierung in Graz, ist vermutlich doch Weinbergs eindrücklichstes Opus.

Das Stück, das auf einem Roman der 97-jährigen Schriftstellerin Zofia Posmysz beruht, erzählt von der ehemaligen KZ-Aufseherin Lisa Franz, die in Auschwitz die polnische Gefangene Marta zur ihrer Vertrauten machte, sie aber – man hat ja nur seine Pflicht getan – letztlich doch in den Todesblock schickte. Zwei Jahrzehnte später meint Lisa, die sich mit ihrem Diplomatengatten Walter auf der Überfahrt nach Brasilien befindet, just diese Gefangene als Passagierin auf dem Schiff wiederzuerkennen. Ob sie es wirklich ist, bleibt bis zuletzt in Schwebe, setzt aber ein assoziatives «Spiel» der Erinnerungen frei, das in Überblendungen und Zeitsprüngen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Überstrapaziert

Ein Triumph! Das passende Stück zur virengeschüttelten Gegenwart. Goldoni blitzgescheit aktualisiert, dazu eine tolle Regie und brillante Musik – die Komponistin eine Entdeckung! Nur zu gerne würde man diese Sätze aufschreiben und den Bregenzer Festspielen, die sich heuer mit arg reduziertem Programm «Bregenzer Festtage» nennen, einen Coup testieren. Doch...

Alles nur zum Schein

Ihre Exzellenz war sichtlich not amused. Eines Kaisers und Königs unwürdig sei das, was sie da am Abend des 6. September 1791 auf der Bühne des Prager Nationaltheaters gesehen habe, schlimmer noch, «una porcheria tedesca», eine deutsche Sauerei. Weit gefehlt, möchte man der strengen Katholikin Maria Ludovica posthum zuraunen. «La clemenza di Tito» auf ein Libretto...

Personalien, Meldungen November 2020

JUBILARE

Stein Winge absolvierte seine Ausbildung an der Academy of Dramatic Art in Oslo. Der Norweger, bereits als Produzent, Schauspiel- und Fernsehregisseur erfolgreich, wandte sich in den 1990er-Jahren verstärkt dem Musiktheater zu. Der internationale Durchbruch gelang ihm 1993 mit seiner Lesart von Mussorgskys «Boris Godunow» am Grand Théâtre de Genève....