Spare das Gold nicht!

Rund 250 Stipendiaten kommen normalerweise jeden Sommer aus aller Welt auf den Grünen Hügel, um sich mit der Geschichte des Festivals und aktuellen Produktionen vertraut zu machen. Möglich macht das die Richard-Wagner-Stipendienstiftung

Hansgeorg Kling ist kein Mann der großen Gesten und Worte. Er wirkt lieber im Stillen, diskret, unauffällig, ohne aufgesetzten Aplomb, dafür aber mit größtem Engagement und mit profunder Sachkenntnis. Und vor allem in einem Fach ist der emeritierte Studienrat (Deutsch, Geografie und Politik) jeder Prüfung gewachsen: in der Wagner-Kunde. Jedes seiner Werke kennt Kling in- und auswendig.

Nur mit dem Singen hält er sich, zumindest in der Öffentlichkeit, tunlichst zurück; das überlässt der 84-jährige Vorsitzende des Richard-Wagner-Verbandes Kassel, der dieses Amt seit 1992 innehat, lieber denen, die dafür geboren und ausgebildet wurden. Und deswegen ist er in diesen Tagen auch ein bisschen traurig.

Rund 250 Stipendiaten reisen jeden Sommer aus aller Welt nach Bayreuth, um sich mit Werk und Wirkung des Gesamtkunstwerk-Meisters vertraut zu machen, um ihren Horizont zu erweitern – und natürlich auch, um die Chance zu ergreifen, auf sich aufmerksam zu machen mit kunstvollem Wagner-Gesang. Das hat Tradition, das gehört zum Grünen Hügel wie die Hitze drinnen im Festspielhaus und wie die mehr oder minder geschmackvollen Garderoben, die alljährlich vor dem Musentempel präsentiert werden. Und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2020
Rubrik: Focus Spezial Bayreuth, Seite 12
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Im Taschenformat

Auch in Dresden schien die Saison bereits vorzeitig beendet, das Geplante bis auf Weiteres gestrichen zu sein. Umso stolzer verkündete die Semperoper, unter dem verheißungsvollen Motto «Aufklang!» den Wiederbeginn zu wagen. Oder besser gesagt, das, was einstweilen als «neue Normalität» Bestand hat. Aufbruchsstimmung und Zukunftsoptimismus hängen letztlich...

Katharsis, beinahe

Die Bedrohung – sie ist an diesem Abend für den Zuschauer, wenn er beim Abdunkeln des Saals seine Maske abnehmen darf, allgegenwärtig. Etwas bricht aus, verdunkelt das ganze Leben und lässt anfangs keinen Raum für Hoffnung. Corona? Nein, es ist ein Vulkan, ähnlich dem des Jahres 1815 – Tambora. Er bescherte Europa seinerzeit einen Sommer ohne Sonne: ein...

Apropos... Tanz

Frau Banse, die «Winterreise» hört man normalerweise von Tenören oder Baritonen. Sie singen Schuberts berühmten Liederzyklus nicht nur, sie tanzen ihn auch. Wie geht beides zusammen?
Besser, als ich zunächst dachte. Sich gleichzeitig auf den stimmlichen Ausdruck und die Bewegung zu konzentrieren, brauchte ein bisschen Zeit. Inzwischen fühlt sich beides sehr...