So machen's nicht alle

Mozart: Così fan tutte
Drottningholm | Slottsteater

Sie kochen auch nur mit Wasser, die exklusiven königlichen Schweden, und da sie nichts anderes vorgeben, wird es so schon seine Richtigkeit haben. Sie haben aber auch insofern leichtes Spiel, als ihnen zwei veritable Stars zur Verfügung stehen. Zum einen das historische Schlosstheater Drottningholm, ein verführerisches Juwel mit mozart-zeitlicher Atmosphäre, zum anderen mit Marc Minkowski eine Dirigentenpersönlichkeit, die nachhaltig diese Opera buffa über drei Stunden trägt und prägt.

Rasant sprudeln Musik und Handlung – hier glitzert und zischt und sprüht es im Graben, während auf der Bühne leider Klamauk überwiegt. Als Gaudi für Touristen lässt sich die Anstrengung jedoch nicht abtun, dafür stecken zu viel Seriosität und Kenntnis im musikalischen Detail.

Kurzum: Die alte Parole «prima la musica» bekommt hier erfreulichen Rückenwind. Auch weil, ganz ohne big names, ein Qualitätsensemble ans Werk geht, in dem die Damen den Ton angeben. Eine junge Besetzung der gehobenen Mittelklasse, einige dürften eine gute Zukunft vor sich haben, womöglich bald weiter oben Fuß fassen. Allen voran die Darstellerinnen des Schwesternpaars. Die aus Rumänien stammende Ana Maria Labin ist mit ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 60
von Walter Gürtelschmied

Weitere Beiträge
In weiter Ferne, so nah

Nur zehn Kilometer trennen die Festivals Mörbisch und St. Margarethen voneinander. Und doch liegen Welten zwischen ihnen. Nicht, weil die 6000-Plätze-Tribüne von Mörbisch direkt am Ufer des Neusiedler Sees liegt, während in St. Margarethen ein seit Römerzeiten genutzter Steinbruch die spektakuläre Kulisse für bis zu 4670 Zuschauer pro Abend bildet, sondern weil...

Allgemeine Verunsicherung

Es gibt da dieses Ensemble Ende des ersten Akts von Rossinis «Barbiere di Siviglia» – «Mi par d’esser con la testa» –, in dem die Beteiligten ihrer heillosen Verwirrung und Überforderung Luft machen. Unser aller Gedanken zum Thema Brexit könnte man getrost mit derselben Melodie unterlegen: Was auf die britische Opernszene zukommt, weiß der Himmel. Gewiss ist nur,...

Zwischen Pflicht und Neigung

Pesaro vor drei Jahren: Alle 38 Opern Gioachino Rossinis waren zu diesem Zeitpunkt beim großen Festival in seiner Geburtsstadt gespielt worden. Bei «Rossini in Wildbad», dem bescheideneren deutschen Pendant im Nordschwarzwald, setzen sie andere Akzente. Soll sagen: Sämtliche Werke dieses Sommers waren schon mal da. Vollständigkeit scheint nicht angestrebt. Auch das...