Heimatgefühle

Meyerbeer: L’ étoile du nord
Kokkola | Kampushalli

Auch im Bereich des Musiktheaters haben die Feiern zu 100 Jahren Unabhängigkeit in Finnland ihren Niederschlag gefunden. Thematisch passend, gab es beim Opernsommer in Kokkola die finnische Erstaufführung von Giacomo Meyerbeers «L’étoile du nord» (Der Nordstern). Die Sopranistin Anu Komsi, Leiterin der Kompanie, war durch Veijo Murtomäki, Professor für Musikgeschichte, auf das Werk aufmerksam gemacht worden. Als Zimmermann Péters getarnt, lebt Zar Peter der Große in einem Dorf bei Wiborg, wo er sich in Catherine verliebt.

Bevor die beiden einander näherkommen können, lässt sich die junge Frau anstelle ihres frisch vermählten Bruders zum Heer einziehen. Im russischen Feldlager muss sie mitansehen, wie ihr Auserwählter mit anderen Marketenderinnen flirtet. Nachdem sie durch Flucht der Exekution entgangen ist, offenbart Catherine, deren Mutter sie einst mit dem Nordstern verglichen hatte, dem vermeintlichen Handwerker in einem Brief ihre Identität sowie Details zu einem geplanten Aufstand, verliert darüber aber beinahe den Verstand. Erst die vertraute heimatliche Umgebung, die der Zar als Kulisse errichten lässt, und der Gesang der Flöten bringen Catherine zurück ins Leben.

Von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 67
von Elke Albrecht

Weitere Beiträge
Im Würgegriff

Das Theater Hagen hat auch in der nächsten Saison einen Spielplan. Nach dem kulturpolitischen Chaos der vergangenen Jahre ist das eine gute Nachricht. Es gibt weiterhin ein kleines Opern- und Ballettensemble, Verdis «Aida» wird zwar nur konzertant gespielt, dafür präsentiert das Haus mit Jony Talbots Einakter «Everest» sogar eine europäische Erstaufführung....

Ohne Sucht geht es nicht

Herr Konieczny, früher waren Sie Bass, in Salzburg haben Sie vor einem Jahr die extrem hohe Bassbariton-Rolle des Jupiter gesungen. Wie kommt so etwas?
Abgesehen vom Stolzius in Zimmermanns «Soldaten» ist das tatsächlich die höchste Partie meiner Karriere. Franz Welser-Möst fragte mich vor drei, vier Jahren, ob ich mir «Die Liebe der Danae» vorstellen könnte. Damals...

Was kommt... September/Oktober 2017

PRINZIP HOFFNUNG
Für seine letzte Saison als Intendant der Ruhrtriennale hat Johan Simons u. a. «Pelléas et Mélisande» in die
Bochumer Jahrhunderthalle und eine neue Oper von Philippe Manoury in die Duisburger Gebläsehalle geschickt. Im Fokus steht der Mensch von morgen   

CASTA DIVA
Ihre Wandlungsfähigkeit ist bestechend. Von Händel bis zu Belcanto, von Mozart bis...