Schwarze Wasser

Sallinen: Linna vedessä
Mozart: Die Entführung aus dem Serail
Verdi: Rigoletto
Savonlinna | Opernfestspiele

Hundert Jahre Unabhängigkeit Finnlands, 50-jähriges Jubiläum der Wiederbelebung des Festivals, 30 Jahre ausländische Gastspiele – bei Savonlinnan Oopperajuhlat 2017 gab es zureichende Gründe zu feiern.

Auch deshalb, weil Jorma Silvasti einerseits dem Prinzip treu geblieben ist, die Opernfestspiele dezidiert als Sprungbrett für den talentierten sängerischen Nachwuchs seines Landes zu nutzen; zum anderen, weil es dem Künstlerischen Leiter gelang, neben einem abwechslungsreichen Spielplan die Balance aus internationalen Gästen, jungen Solisten und renommierten finnischen Sängern zu halten. Das gefiel auch dem Publikum: 70 000 Besucher kamen in diesem Jahr nach Savolinna, darunter zehn Prozent aus dem Ausland. Sie sorgten dafür, dass 84 Prozent des Budgets von rund acht Millionen Euro aus Einnahmen erwirtschaftet werden konnten; der Rest ist durch Subventionen abgedeckt.

Die programmatische Vielfalt dieses Sommers konnte sich sehen lassen. Mozarts «Entführung», eine Neuproduktion, und Verdis «Rigoletto» als späte Übernahme aus Covent Garden flankierten die mit Spannung erwartete (halbszenische) Uraufführung von Aulis Sallinens Oratorium «Linna vedessä» (Die Burg im Wasser) sowie die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 71
von Elke Albrecht

Weitere Beiträge
Schmerzlich

Der gemeine Klassikfreund scheint ein geduldiges Tier zu sein. Meint wohl die Branche. Allzu gerne setzt sie auf jene Leithammel, die ihre Schäflein nun seit Jahren kennen. Bei ihrem gemeinsamen Mozart-Zyklus jedenfalls vertrauen das Festspielhaus Baden-Baden und die koproduzierende Deutsche Grammophon geradezu störrisch auf den Namen Rolando Villazón. Vier...

Untrennbar abgewandt

Zwei Knaben in Kniehosen jagen durchs Schilf. Erklimmen einen Baum, balancieren durchs sumpfige Gelände. In dem Film, mit dem Claus Guth seine «Clemenza»-Inszenierung angereichert hat, erkennen wir das linke Ufer von Glyndebournes Seerosenteich samt den dahinterliegenden Hügeln – und in den Jungs Tito und Sesto. Ihre Kindheitsfreundschaft, die Sesto nach dem...

(Auto-)Suggestion im Feuchtgebiet

Als gewichtige dramaturgische Instanz steht der himmlische Wetterbeauftragte Petrus an den Seebühnen-Spieltagen immer im Zentrum des Bregenzer Interesses. Ein künstlerisch und administrativ allerdings leider nicht befriedigend kontrollierbarer Faktor. So kursierte in den Stunden vor der «Carmen»-Premiere, als sich von Südwesten her drohend Wolkenberge türmten,...