Schwarze Wasser

Sallinen: Linna vedessä
Mozart: Die Entführung aus dem Serail
Verdi: Rigoletto
Savonlinna | Opernfestspiele

Hundert Jahre Unabhängigkeit Finnlands, 50-jähriges Jubiläum der Wiederbelebung des Festivals, 30 Jahre ausländische Gastspiele – bei Savonlinnan Oopperajuhlat 2017 gab es zureichende Gründe zu feiern.

Auch deshalb, weil Jorma Silvasti einerseits dem Prinzip treu geblieben ist, die Opernfestspiele dezidiert als Sprungbrett für den talentierten sängerischen Nachwuchs seines Landes zu nutzen; zum anderen, weil es dem Künstlerischen Leiter gelang, neben einem abwechslungsreichen Spielplan die Balance aus internationalen Gästen, jungen Solisten und renommierten finnischen Sängern zu halten. Das gefiel auch dem Publikum: 70 000 Besucher kamen in diesem Jahr nach Savolinna, darunter zehn Prozent aus dem Ausland. Sie sorgten dafür, dass 84 Prozent des Budgets von rund acht Millionen Euro aus Einnahmen erwirtschaftet werden konnten; der Rest ist durch Subventionen abgedeckt.

Die programmatische Vielfalt dieses Sommers konnte sich sehen lassen. Mozarts «Entführung», eine Neuproduktion, und Verdis «Rigoletto» als späte Übernahme aus Covent Garden flankierten die mit Spannung erwartete (halbszenische) Uraufführung von Aulis Sallinens Oratorium «Linna vedessä» (Die Burg im Wasser) sowie die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 71
von Elke Albrecht

Weitere Beiträge
Im Vollrausch

Erich Wolfgang Korngolds «Tote Stadt», Karl Goldmarks «Königin von Saba», Ermanno Wolf-Ferraris «Schmuck der Madonna» – das waren seltene, gar abgelegene Titel auf der Opernbühne. Riccardo Zandonais «Francesca da Rimini» oder Francesco Cileas «L’Arlesiana» wurden auf dem Konzertpodium wiederbelebt. In der jungen Freiburger Tradition der Wiederentdeckungen war jetzt...

Mal ehrlich September/Oktober 2017

Ich bin neulich beim Zappen in den Anfangsszenen irgendeines neuen «Don Giovanni» gelandet. Lang blieb ich nicht dabei, weil der Titelheld von einem dieser überfitten Baritone gesungen wurde – ich hatte einfach keine Lust darauf zu warten, dass er sich das Hemd vom Leib reißt. Don Giovanni hab ich mir nie eitel vorgestellt. Wenn man rund um die Uhr damit...

Zwischen den Zeiten

«Mich nanntest du noch Wolf-Siegfried, mit deinen Töchtern Nike und Daphne warst du dann schon bei den alten Griechen.» Es ist Wieland Wagners Sohn, der diese Worte an seinen Vater richtet. Launige, hintergründige Worte, die beim Festakt auf den Punkt bringen, worum es geht. Wolf-Siegfried Wagner ist 1943 geboren. Da hat sein Vater die Bühnenbilder der Kriegs- und...