Seelenkammer

Korngold: Die tote Stadt Magdeburg / Theater

Dieses nahezu versteinerte Gesicht hat schon viel erlebt, zu viel vielleicht. Paul: bei Wolfgang Schwaninger ein reifer Mann mit Haarkranz, schlank, drahtig – und nicht mehr Herr seiner Sinne. Ihm ist das wahrscheinlich Schlimmste zugestoßen. Wie weiterleben, wenn die Geliebte gestorben ist?

Wie umgehen mit Trauer und Verlust? Diese Fragen sind es, die an Erich Wolfgang Korngolds Oper «Die tote Stadt» auch heute noch berühren.

Paul – und wer wollte ihn dafür richten? – geht auf seine Weise mit der Katastrophe um, schließt sich ein, physisch und mental, baut einen Altar für Marie, projiziert sein Sehnen auf die real existierende, der Verstorbenen ähnelnden Marietta. Die ist bei Noa Danon eine wesentlich jüngere Frau, allein das beschert in Magdeburg schon surreale Momente. Sie lacht, freut sich ihres schönen Haares, eine Lebensgenießerin, ganz anders offenbar als die strenge 20er-Jahre-Schönheit Marie auf Pauls Bild, der sie nur äußerlich gleicht. Aber das will Paul nicht erkennen.

Auf der Bühne sehen wir von der «toten Stadt» Brügge nichts. Das Morbide haben Korngold und sein Vater Julius, der Librettist, in die Partitur eingeschrieben. Pauls Wohnung legt Regisseur Jakob ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Editorial

Nächstes Jahr ist Schluss. Schluss mit den anstrengenden, zeitraubenden Auftritten auf der Opernbühne. Die Marschallin will Renée Fleming noch einmal geben, in der kommenden Saison, wenn Christoph Waltz seine «Rosenkavalier»-Inszenierung aus Antwerpen an Covent Garden auffrischt (mit Andris Nelsons am Pult). Und dann ein letztes Mal an der Met. «Niemand soll sagen...

Ignorieren Sie mich!

Am Tag seines Rücktritts in Wien fiel ihm der Satz wieder ein. Ein guter Freund, der ihm zur Berufung als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper gratulierte, hatte ihn gesagt. «Sie werden dich natürlich umbringen», meinte er zu Franz Welser-Möst. «Aber dann bist du ein Märtyrer. Und dann ist es zur Heiligsprechung auch nicht mehr weit.» Welser-Möst lachte...

Aus deutschen Landen frisch ins Ohr

Dass Frankfurter Künstler wie die Altistin Katharina Magiera und der Gitarrist Christopher Brandt sich um den Genius Loci bemühen, überrascht nicht. Doch haben die beiden abseits des viel begangenen Weges nach seltenen Goethe-Vertonungen gesucht; auch bei den Großen der Liedkomposition wie Mendelssohn, Schumann und Wolf (wobei bei den beiden Ersteren Lieder nach...