Schuld und Sühne

Ruhrtriennale 2019: «All the good» von Jan Lauwers, Christoph Marthalers und Stefanie Carps «Nach den letzten Tagen», Kornél Mundruczós «Evolution» und Heiner Goebbels’ «Everything that happened and would happen»

Orhan Pamuk war nicht da. Dabei hätte er all den nützlichen und weniger nützlichen Nippes, all die Liebesgeschichten, die sich aus den objets trouvés herausschälten, gut gebrauchen können für sein «Museum der Unschuld». Wobei das mit der Unschuld so eine Sache ist. Genau darum nämlich geht es nicht in «All the good» von Jan Lauwers, das dieser mit seiner Needcompany in die Maschinenhalle Zweckel hineinmontierte. Es geht vielmehr um die existenzielle Frage, wie Schuld aus einer privilegierten Perspektive heraus entsteht. Und was die Kunst dazu zu sagen hat: politisch, ästhetisch.

Und irgendwie auch postdramatisch-immersiv.

Lauwers’ Position gibt sich eindeutig zweideutig: «Es ist eine Katastrophe, wenn Politik das Ziel von Kunst wird. Für mich muss Kunst eine dialektische Beziehung zur Kultur, zur Welt haben, in der sie produziert wird.» Kunst, wie es uns Großvater Hegel ins Stammbuch schrieb, als «Darstellung der Welt». Aber mit anderen Mitteln. Diese Kunst schleicht durch die Hintertür des Privaten hinein – als Familiengeschichte, die jedoch mehr ist als ein verschämter Blick in die heimische Kommode.

Zwei Erlebnisse waren prägend für den belgischen Theatermacher. Einmal die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Jürgen Otten