Schubert lebt!

Andrè Schuen und Daniel Heide entführen uns mit ihrer kongenialen Deutung der «Schönen Müllerin» in die melancholisch schimmernde Welt der Romantik

Das Wandern ist des Müllers Lust? Weit gefehlt. Schon im Vorspiel macht Daniel Heide deutlich, dass diese Reise wohl eher beschwerlicher Natur sein wird. Nicht eine Tartanbahn oder gar ein samtseidener Teppich dienen dem Wanderer als Untergrund – holprig und steinig sind die Pfade, die er betritt. Schwer rattern die Sechzehntel der Rechten, Bydlo-schwer schleppen sich die Achtel im Bass voran. Und auch die Stimme Andrè Schuens ist bereits in den ersten Takten weniger von Frohmut als von Verzagtheit und Unruhe geprägt. Ob er sein Ziel jemals erreichen wird, scheint zumindest fraglich.

Und bleibt es bis zum Schluss.

Vor allem darin liegt die hohe Kunst dieser Ausdeutung: Sie belässt den Hörer im Ungewissen. Spannt ihn auf die Folter. Drückt ihn in den Sessel. Und gewährt zugleich den Blick in eine verwundete Seele. Die Gründe dafür liegen im Wesen der Interpretation selbst. Jeder Moment ist so differenziert, delikat und pointiert ausgestaltet, als sei gerade er der alles entscheidende. Davon lebt das Ganze. Und davon, dass hier zwei  Künstler miteinander musizieren, deren Idee von Schuberts «Schöner Müllerin» zu 100 Prozent übereinstimmt. All die Irrungen und Wirrungen, denen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: CD des Monats, Seite 31
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Unter dem Brennglas

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und...

Impressum Mai 2021

62. Jahrgang, Nr 5
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752344

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...

Personalien, Meldungen Mai 2021

JUBILARE

Roderick Kennedy absolvierte seine Gesangsausbildung bei Otakar Kraus in London, wo auch 1976 seine Bühnenkarriere begann. Am Royal Opera House übernahm der Bassbariton Rollen wie Kuno im «Freischütz», Ratcliffe in «Billy Budd», Angelotti in «Tosca», Ashby in «La fanciulla del West« und wirkte in der Uraufführung von Michael Tippetts «The Ice Break» (1977)...